So., 8. und 15. November 2020,
15.00 – 18.00 Uhr

zu Repertoire & Style

Österreichisches Volksliedwerk, Operngasse 6, 1010 Wien.


Mit Esther Wratschko, Leiterin der Vienna Klezmer Sessions haben spielfreudige, an Klezmer interessierte Instrumentalist_innen die Möglichkeit, Grundkenntnisse zu erlangen und zu vertiefen. Beim gemeinsamen Lernen von essentiellem Klezmer-Repertoire werden Fragen der Begleitung (Harmonik/Rhythmus), von Style und Arrangement geklärt und gemeinsam umgesetzt – Kenntnisse im Notenlesen von Vorteil, aber keine Voraussetzung! Das gemeinsame Musizieren steht im Vordergrund! Dazu gibt es die Möglichkeit, das Repertoire bei den darauf folgenden montäglichen Klezmer Session im Cafe Max gleich auszuprobieren, in diesem Sinne: Kimt, alemen, un lomir shpiln Klezmer!

Im Rahmen des KlezMore Festivals (7. – 22.11.2020) veranstaltet das Österreichische Volksliedwerk in der Operngasse 6, 1010 Wien jährlich Workshops. Durch Singen, Nach- und Mitspielen bringen renommierte MusikerInnen den TeilnehmerInnen am Workshop ihre persönliche Musizierweise und ihr Repertoire näher. Dabei soll das eigene Können der TeilnehmerInnen erweitert werden. Während des KlezMore Festivals können Karten für die Konzerte erworben werden.

Teilnahmegebühr: Erwachsene € 40,00 (Anmeldung erforderlich!), beide Workshops ergänzen einander, Kombipreis: € 68.-
Anmeldung: office(at)volksliedwerk.at
Programm: KlezMore Festival

Ihre Wünsche mit Martina Köberle Liveübertragung bei ORF Radio Vorarlberg, ohne Publikum.

Alle musikalischen Wünsche werden über das Vorarlberger VolksLiedWerk gesammelt. Die Auswahlliste wird auf unserer HP http://www.volksliedwerk-vlbg.at veröffentlicht oder auch gerne per Mail zugesendet. Außerdem werden 3 Telefonwünsche erfüllt.

7. 10. I 20 Uhr mit der jungen Gruppe „Frechdachs“ unter der Leitung von Lucas Oberer und der „Wäldar Tonzmusig“

22.10. I 20 Uhr mit den „Kons-Fiddlern“ unter der Ltg v. Mag. Evelyn Fink-Mennel und dem Männerchor „Die Kärntner in Vorarlberg.

Wünsche, Anmeldung und Information: Vorarlberger Volksliedwerk

Foto: Birgit Marent

Durch die Coronakrise ist es in Tirol ruhig geworden. Jetzt sorgt traditionelle Tiroler Volksmusik wieder für Lebendigkeit und Geselligkeit in Gastgärten, auf Dorfplätzen und auf Almen  – natürlich unter Einhaltung der notwendigen Sicherheitsmaßnahmen. Deshalb hat das Land Tirol in Zusammenarbeit mit der Wirtschaftskammer Tirol, der Lebensraum Tirol Holding, dem Tiroler Volksmusikverein, Tiroler Sängerbund, Tiroler Blasmusikverband sowie dem Tiroler Landestrachtenverband die Sommeraktion „Tirol zualosen“ ins Leben gerufen.
Die Vielfalt des Tiroler Brauchtums soll in ganz Tirol spürbar, hörbar und sichtbar werden.  Tiroler Gastronomie- und Hotelleriebetriebe, bewirtschaftete Almen mit Ausschank sowie Gemeinden können ab sofort Volksmusik – und Gesangsgruppen, kleine Blasmusikensembles und Trachtengruppen über den Tiroler Volksmusikverein buchen.

Aktionszeitraum: 01. Juli – 01. November 2020

Einige Termine

Lust auf’s Land

27.09.20 und 4.10.20 I 11:30, Hotel Hirschen, Imst

15 Jahre Jausenstation Frankalm
mit KitzBöhmische

03.10.20 I 10:30, Brixen im Thale

Frühschoppen auf der Peer Alm mit Tiroler Stammtisch Musikanten

04.10.20 I 10:00, Navistal/Peer Alm

die Inntaler“ im Panoramarestaurant

04.10.20 I 11:30, Panoramarestaurant Hochoetz

Herbstzauber mit den Aushilfsmusikanten

04.10.20 I 12:00, Schiestl`s Sunnalm, Horberg, 6283 Hochschwendberg, Zillertal

Wichtige Informationen zur Teilnahme und viele weitere Termine: Tiroler Volksmusikverein

Konzert: Neue Wiener Concert Schrammeln

Peter Uhler: Violine | Johannes Fleischmann: Violine | Niki Tunkowitsch: Violine | Helmut Stippich: Chromatische Knopfharmonika | Walther Soyka: Chromatische Knopfharmonika | Peter Havlicek: Kontragitarre
Montag, 07.09.2020 | 19.00 Uhr
Montag, 05.10.2020 | 19.00 Uhr
19.00 Uhr: Konzert Neue Wiener Concert Schrammeln
20.00 Uhr: Offene Runde für Schrammelmusikant*innen
Ort: Liebhartstaler Bockkeller, Gallitzinstraße 1, 1160 Wien
Information, Ticket und Voranmeldung: http://www.wvlw.at

 

das Österreichische Volksliedwerk gibt dem Kulturleben Raum.  

Gemeinsam Singen, Musizieren, Tanzen, Diskutieren, Aufführen, Zuhören, Anschauen, Sammeln, Recherchieren- das Kulturleben – fehlt uns. Doch noch viel mehr geht uns in Zeiten wie diesen der Austausch mit der Öffentlichkeit ab. Natürlich bieten Streaming und moderne Medien die Möglichkeit, kulturelle und kreative Aktivitäten ins Netz zu verlagern. Damit tritt immer mehr die Frage in den Vordergrund, ob Kultur überhaupt in der „realen Welt“ noch gezeigt werden muss, ob mittels künstlicher Intelligenz nicht sowieso die bessere Kulturarbeit gemacht werden kann und ob Künstlerinnen und Kreative damit sowieso bald überflüssig sind? Doch wir sind uns einig: Die von Walter Benjamin so viel zitierte „Aura des Originals“, sei es bildnerische, darstellende Kunst oder andere Formen der kulturellen Äußerung, stehen stets in enger Verbindung mit den erschaffenden Menschen und im Austausch mit jenen, die Kultur erleben wollen. Immerhin sind wir es als Gesellschaft, die Kulturtechniken entwickeln und kulturelle Ausdrucksformen definieren.

Dennoch wird sich Kulturarbeit nach 2020 noch stärker mit der digitalen Welt verschränken und mittels moderner Medien transportiert werden. Daher laden wir alle Interessierten ein, zu diesen Themen Ideen am Treffpunkt Operngasse in Verschränkung mit der digitalen Welt umzusetzen. z.B. öffentliche Proben, Präsentationen, Diskussionen zu Projekten und Werken, Workshops, Singrunden, Stammtische… gerne auch Zyklisches oder in Gruppen. Dabei verstehen wir Volkskultur nicht ausschließlich als Traditionspflege, sondern sie eröffnet der Kreativität breiter Bevölkerungsschichten eine Vielzahl, auch zeitgebundener Ausdrucksformen und lässt Raum für interkulturelle Prozesse. Unser Anliegen ist es, die regionale musikalisch-kulturelle Vielfältigkeit festzuhalten, weiterzugeben, das selber Tun und die Kreativität zu fördern, um damit nachhaltig zur Verlebendigung und Erhaltung des kulturellen Erbes unseres Landes beizutragen.


       

Was wir bieten[1]:

  • Zentrale Innenstadtlage gleich neben der Staatsoper
  • Kostenlose Räumlichkeiten inkl. Infrastruktur (Reinigung, Personal, Stühle…), derzeit 15 Plätze (üblicherweise 30 Plätze)
  • Technische Infrastruktur: Hör-/Videostation, webplattformen
  • Schaufenster und Raum zur Präsentation
  • Informationsweitergabe an PassantInnen und BesucherInnen sowie
  • Verkauf von Noten, Ton, Bücher…
  • Archivnutzung (Handschriften, Audio, Feldforschungen, Liederblätter, Noten, …)
  • Dokumentation des Schaffens und der Ergebnisse im Archiv des Österreichischen Volksliedwerks, die Archivalien sind über unsere Datenbank (Bilder, Tondokus, Noten…) sowie im Schauraum zugänglich
  •  Öffentlichkeits- und Medienarbeit zu gemeinsamen Aktivitäten

Wir freuen uns auf ein Treffen in der Operngasse, um gemeinsam Ideen soweit möglich 2020 und spätestens 2021 umzusetzen. Vorschläge dazu (3/4 Seite zu Inhalt, Umsetzung, Ziele) nehmen wir gerne bis 1. Dezember 2020 entgegen.

[1] Das Angebot ist kostenlos sofern keine gewerbliche Nutzung, die über Honorarbeiträge hinausgeht  vorliegt. Für Vereine und gewerbliche Betriebe werden je nach Art der Zusammenarbeit Aufwandsentschädigungen verrechnet.

Projektschwerpunkte im Schuljahr 2020/21,

ab sofort nehmen wir Projektvorschläge zu folgenden Themenschwerpunkten entgegen.

Fortsetzung des Projekts „Komm, wir singen!“

unter der Schirmherrschaft von Hubert von Goisern können Projekte eingereicht werden, die das Erarbeiten von ausgewählten Liedern unterstützen. Ende Juni sind alle eingeladen diese Lieder in einem gemeinsamen Konzert mit Hubert von Goisern in Klagenfurt zu singen.

Projekte zur musikalischen Basisbildung

Es werden Aktionen unterstützt, bei denen SchülerInnen und Lehrende Grundfertigkeiten und –kompetenzen zum aktiven Musizieren erlernen. Dabei geht es um das Kennen lernen der eigenen Stimme, um Bewegungen zur Musik, um ein aktives Tun und ein einfaches Begleiten und Zusammenspiel mittels Instrumente.
Es soll mit Liedern und Stücke gearbeitet werden, die jederzeit abrufbar im Gedächtnis bleiben und die im Rahmen von alltagsbezogenen Anlässen vorgetragen werden können. Dabei geht es weniger um die Professionalisierung und Bühnenreife, sondern um Musik im Lebenszusammenhang: Singen, um zu feiern, jemanden hochleben lassen, Kritik zu äußern, zu kommunizieren, Abschied zu nehmen oder zu trauern.
Die Volksliedwerke bieten gerne Anregungen und Workshops an Schulen an, unter Einbeziehung von Familien, Vereinen, Gemeinde sowie Aus- und Fortbildungen von Lehrpersonen und MultiplikatorInnen an PHs, BAKIPs.

Volksmusikland/Lernen

Lehr- und Lernmaterial aus dem Schulprojekt ist online über Volksmusikland/Lernen zugänglich. Gerne nehmen wir weitere best practice Beispiele anhand von Video-, Audio-Notenmaterial, Stundenentwürfe etc. auf. Sofern die Einarbeitung vom jeweiligen Volksliedarchiv durchgeführt werden kann, können Projektgelder aus Mit allen Sinnen beantragt werden.
www.volksmusikland.at/lernen

Formen des Ortswechsels und der Umgang mit Mitgebrachtem und Vorgefundenem in der Volkskultur

Die Sommerakademie des Österreichischen Volksliedwerks findet von 26. – 28. August verkürzt und ohne öffentliche Großveranstaltung in Gmunden statt. Unter dem Titel „Volkskultur als Dialog. Migrationen und Ortswechsel. Kultur als Gepäck“ geht es um Fragen der Volkskultur zu aktuellen Migrationsbewegungen. Angesichts Covid-19 wird darüber hinaus volkskulturelle Praxis in der Krise diskutiert.

Pressetext zur Pressekonferenz am 26. August 2020

Pressefotos

Sujet der diesjährigen Sommerakademie „Volkskultur als Dialog“

_DSC1571

Projekt „heimat=sharing“

Trio Oanano - Auftritt bei Canadischer Botschaft 2017

Trio Oanano – Auftritt bei Canadischer Botschaft 2017

Das Landlerdorf Großpold in Siebenbürgen im Jahr 1992

Das Landlerdorf Großpold in Siebenbürgen im Jahr 1992. Foto: Wilfried Schabus

 

 

 

Kontakt für Rückfragen:

Mag.a Irene Egger (Geschäftsleitung)
Österreichisches Volksliedwerk, Operngasse 6, 1010 Wien,
Telefon: +43 (0)1/512 63 35, Handy +43 (0)664 5319757
irene.egger(at)volksliedwerk.at, www.volksliedwerk.at