Wirkungen, Funktionen und Kontexte

Sommerakademie „Volkskultur als Dialog“

21.- 24. August 2019

Gmunden
Anmeldefrist: 31. Juli 2019
Auf der Sommerakademie 2019 wollen wir nach Feldern fragen, in denen Volkslied und Volksmusik, „Volkskultur“ überhaupt, wirksam werden, wo sie mit Emotionen verknüpft, Haltungen ausdrücken und begleiten. Wir wollen über Bereiche der Anwendung, den lebenspraktischen Gebrauch im Alltag, über Ausdrucksformen für jede Gelegenheit reden, auch fragen, was es bedeutet, wenn sie kindheitsvertraut sind. Gefühle, Signale, Wirkungen und Stimmungen im vermeintlich Eigenen, im Nahbereich: Ein in mehrfachem Sinne offenes, weites Feld historischer wie gegenwärtiger Beispiele im sozialen Gebrauch, auch im therapeutischen Bereich, ist bei Vorträgen, Workshops und Diskussionen bei der Sommerakademie auszuloten.
Es geht in Vorträgen von Herbert Zotti und Else Schmidt von der Bundesarbeitsgemeinschaft Volkstanz über die „Sehnsucht nach dem Land“ und dem „Leben im Landhausstil“.  Katharina Pecher-Havers vom Institut für Musikpädagogik der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien spricht über die Zither im „Roten Wien“, ein weiteres Thema ist Singen und Musik als Ausdruck des Protests. „Die Lust am Singen“ wird in einem Workshop mit Norbert Hauer vermittelt. Ein offenes Singen und Tanzen am Rathausplatz gemeinsam mit den Teilnehmenden der Sommerakademie will auch PassantInnen und das Publikum für das aktive musikalische Tun begeistern.

Zur Sommerakademie laden wir Personen aus der Volkskultur, aus dem Sozial-, Musik- und Bildungs- und Tourismusfach sowohl aus Wissenschaft und Praxis ein, sich bei der Sommerakademie mit Wirkungen, Funktionen und Kontexten von Volkskultur  auseinanderzusetzen. Für PädagogInnen gilt die Tagung als Fortbildung. An junge Studierende und Musizierende vergeben wir für die Sommerakademie Stipendien.
Gerne nehmen wir auch Programmvorschläge für musikalische Beiträge für das offene Singen, Musizieren und Tanzen am Rathausplatz in Gmunden entgegen, in Absprache gelten Sonderkonditionen für das Tagungsprogramm.

Anfragen: sommerakademie@volksliedwerk.at

Ausgewählte Beiträge der Sommerakademien 2017/18 erscheinen im Jahrbuch des Österreichischen Volksliedwerks Ende August 2019.

Sa., 16. November 2019,
10.00 – 14.00 Uhr

Österreichisches Volksliedwerk, Operngasse 6, 1010 Wien.


weitere Termine: 7. Dezember 2019


Am Treffpunkt Operngasse 6 finden wieder Akkordeonwerkstätten mit kompetenten Akkordeonbauern der Firma Pigini statt: kostenlose Überprüfung von Akkordeons jeglicher Marken, Reparaturen vor Ort, Liefer- und Stimmservice, neue und gebrauchte Akkordeons, Mietinstrumente, Zubehör und Ersatzteile. An diesen Tagen können die Instrumente probegespielt werden und auch Leihinstrumente übergeben werden.

Voranmeldung erforderlich:
Mag.a Anita Pechmann / Pigini & Excelsior Austria
unter Tel.: 04/ 227/ 840 57, Mobil: 0650/ 357 53 22
oder per E-Mail: info(at)pigini.at

Sa., 9. November 2019,
12:00 – 15:00 Uhr

Jiddisch Singen mit Lorin Sklamberg (USA)

Österreichisches Volksliedwerk, Operngasse 6, 1010 Wien.


Lorin Sklamberg, der Sänger der Klezmatics, ist einer der wichtigsten und bedeutendsten Repräsentanten der jiddischen Musikszene. Er hat die jiddische Musik erforscht, gelehrt, neu interpretiert und um viele Kompositionen bereichert. Bei der Interpretation eines Stückes trifft dieser einzigartige Sänger immer den ureigenen Ton. Die Workshop-Teilnehmer_innen sind eingeladen, mit Lorin Sklamberg in das jiddische Singen einzutauchen.

Explore how to sing Yiddish songs with Lorin Sklamberg of The Klezmatics!

Im Rahmen des KlezMore Festivals (9. – 24.11.2019) veranstaltet das Österreichische Volksliedwerk in der Operngasse 6, 1010 Wien jährlich Workshops. Durch Singen, Nach- und Mitspielen bringen renommierte MusikerInnen den TeilnehmerInnen am Workshop ihre persönliche Musizierweise und ihr Repertoire näher. Dabei soll das eigene Können der TeilnehmerInnen erweitert werden. Während des KlezMore Festivals können Karten für die Konzerte erworben werden.

Teilnahmegebühr: Erwachsene € 40,00 (Anmeldung erforderlich!)
Anmeldung: office(at)volksliedwerk.at
Programm: KlezMore Festival

14.00 – 18.00 Uhr,

Österreichisches Volksliedwerk, Operngasse 6, 1010 Wien.


Sonntag 20. Oktober 2019

GRUNDSUBsTANZ

An diesem Tag geht es um Grundlagen und Vertiefung des traditionellen Tanzens, ein Kurs sozusagen zum Saisonbeginn. Vermittelt wird eine Erweiterung des persönlichen Grundrepertoires an Bewegungsmotiven für das genussvolle traditionelle Tanzen, eine Vertiefung in das Miteinander der Tanzenden und der Musik, die besonderen Eigenheiten der verschiedenen Tanzformen, des Wicklers, der Mazurka, Offenen Walzers, Schottisch, der Polka, des Fröhlichen Kreises, … auch einige verbreitete Kettentänze wie des Schleunigen.


Sonntag 27. Oktober 2019

Freitanzlandler

Dieses Mal wenden wir uns einem besonderen Tanz zu, und zwar auf außergewöhnliche Weise, es geht um den Freitanzlandler, Ländler mit verzogenem Takt tanzen, auf der Kreisbahn, jedoch so wie es etwa Hans Commenda beschrieben hat: „Hierbei tanzt jedes Paar seine gewöhnten Figuren in der gewohnten Reihenfolge ohne Rücksicht auf die übrigen Paare. Nur die Musik hält dann noch die Tanzenden zusammen.“

Maximal 16 TeilnehmerInnen

Kosten: Euro 35,-
Die beiden Kurse können einzeln besucht werden, wenn man sich für beide anmeldet, gibt es einen ermäßigten Teilnahmebeitrag von Euro 60,-
Anmeldung: TRADMUS, bureau(at)tradmus.org oder Tel. +43/681/10 30 70 90 (Simon Wascher)

Alle Details stehen auf dieser Webseite: Tradmus

 

Interkultureller Dialog macht Volkskultur lebendig!

Das Österreichische Volksliedwerk fördert 2015 mit dem Projekt Inter_Folk 119 Aktionen für 2500 Personen, die sich mit Volkskultur im interkulturellen Dialog auseinander setzen.

Presseunterlagen

Pressetext Inter_folk

Pressefotos


Aktion „Kultis“ Österreichischer Volkstanz trifft die Welt – das macht Spaß“. Workshop gemeinsam mit Hunger auf Kunst und Kultur und Interface (Foto ÖVLW)


„Grenzenlos Tanzen“ Herbstanzfest der ARGE Volkstanz Wien vor dem Schloss Belvedere Foto (Foto ARGE Volkstanz Wien)


Interkultureller Musikworkshop Gosau (Foto ÖVLW)


Die Weltband bei der Sommerakademie des Österreichischen Volksliedwerks (Foto ÖVLW)

durchgeführte Projekte
Details zum Projekt Inter_Folk

„Der Komponist als Volksmusikforscher“: Walter Deutsch feierte am 29. April 2018 mit einem Festkonzert in der Reitschule Grafenegg seinen 95. Geburtstag.

Anlässlich dieses Geburtstages führten das Trio Frühstück und das Bläserensemble Pentaklang seine Werke für Bläser und eine Fantasie für Klaviertrio auf. Seine vertonten Lieder u.a. nach Texten von Emil Breisach sangen Agnes Palmisano, der junge Bariton Michael Wieland und „coro siamo“ begleitet auf dem Klavier von Clara Frühstück. Als Festredner sprachen Hausherr Tassilo Metternich-Sandor, Norbert Gollinger (Landesdirektor ORF NÖ), Ursula Hemetek (Institut für Volksmusikforschung und Ethnomusikologie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien) sowie die Landeshauptleute a.D. Josef Pühringer (Präsident des Österreichischen Volksliedwerks) und Erwin Pröll (Aufsichtsratsvorsitzender der Kultur.Region.Niederösterreich). Im Anschluss folgten volksmusikalische Grüße von vielen Wegbegleitern wie Rudi Pietsch, Volker Derschmidt, Cremser Selection und Wiener Singgemeinschaft. 300 Gäste aus ganz Österreich waren angereist, um mit dem Geburtstagskind zu feiern.
Walter Deutsch, geboren 1923 in Bozen, studierte nach der Rückkehr aus amerikanischer Kriegsgefangenschaft Komposition bei Alfred Uhl und Dirigieren bei Hans Swarowsky. Zunächst als freischaffender Komponist, dann als Ballettkorrepetitor an der Wiener Volksoper tätig. 1952 kam er das erste Mal mit dem österreichischen Volksliedwerk in Kontakt. Vom „Virus Volksmusik“ infiziert gründete er das Institut für Volksmusikforschung und Ethnomusikologie an der Universität für Musik und darstellende Kunst (vormals Hochschule für Musik und darstellende Kunst) in Wien, das er von 1965 bis 1993 leitete. Von 1992 bis 1999 war Walter Deutsch Präsident des Österreichischen Volksliedwerks, seit 1999 ist er dessen Ehrenpräsident. In dieser Funktion veröffentlicht er die vielbändige Gesamtausgabe der Volksmusik in Österreich „„Corpus Musicae Popularis Austriacae“ und  führt so den 1904 festgelegten Gründungsauftrag des Österreichischen Volksliedwerks weiter, der die Erforschung und Publizierung der regionalen Musik Österreichs zum Inhalt hat.
Neben der lehrenden und forschenden Tätigkeit betreute Walter Deutsch von 1967 bis 1984 das Referat „Volksmusik und Blasmusik“ im ORF-Landesstudio NÖ und verschaffte damit der traditionellen Musik in Österreich eine Plattform. Neben seiner Tätigkeit in der Vermittlung von Volksmusik über Rundfunk u. Fernsehen (u.a. Sendung Fein sein beieinander bleiben) und bei Veranstaltungen (u.a. Begründer Grafennegger Advent), Tagungen, Musikantentagen veröffentlicht er bis heute für den praktischen Gebrauch zahlreiche Sing- und Spielhefte. Er berät bei Fragen zu volksmusikalischen Besetzungsformen und Stimmführung. Für dieses Schaffen erhielt Walter Deutsch zahlreiche Preise und Auszeichnungen der Bundesländer und des Bundes.
Weniger bekannt sind seine zeitgenössischen Kompositionen. Bereits 1955 entstand durch eine Begegnung mit dem Dichter und Schriftsteller Emil Breisach in Graz die Oper „Die Grenze“ und in weiterer Folge begann die Vertonung Emil Breisachs zahlreicher Texte und Gedichte. 2013 erschienen diese Werke auf der CD „Halt es fest das Leben“. Dazu kommen Chorlieder, Kammermusik, Charakterstücke für Klavier, Duos in unterschiedlichen Besetzungen, Kantaten, ein Musical und eine Kinderoper. Zum Geburtstag schenken die Veranstalter Österreichisches Volksliedwerk, das Institut für Volksmusikforschung und Ethnomusikologie der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien und die Volkskultur Niederösterreich dieses Festkonzert, um damit seine Kompositionen zu würdigen.
Bis heute ist Walter Deutsch täglich im Österreichischen Volksliedwerk anzutreffen, um seine Volksmusikforschungen und seine Kompositionen voranzutreiben.

Fotos


copyright: Volkskultur Niederösterreich GmbH


Die Festredner gratulieren


Walter Deutsch stellt das Ensemble Pentaklang vor


„coro siamo“ singt „Im Namen der Liebe“ Text von Emil Breisach

Rückfragehinweis:
Mag. Irene Egger irene.egger(at)volksliedwerk.at
T: +43/1/5126335-14

Schulprojekt 2019/2020

Ein Projekt des Österreichischen Volksliedwerks unter der Schirmherrschaft von Hubert von Goisern

Liedauswahl für ein gemeinsames Singen 

• Amazing grace – A so a Segen (Text Hubert von Goisern)
• O du lieber Augustin
• Der Weg zu mein’ Dirndle is stoanig
• Hätt i di (Jodler)
• Lärabrett (Jodler)
• Und jetzt gang i ans Petersbrünndele
• Gstanzlsingen nach den Melodien u.a. Wienerlied „Wer a Göd hat“, Landlergstanzl „Buama stehts z’sam in Kroas“

Auch im kommenden Schuljahr 2019-2020 sind alle österreichischen Schulstufen und -typen wieder eingeladen, die Lieder musikalisch im Rahmen von Musik-, Tanz-, Rhythmus- oder Musiktheaterprojekten einzustudieren. Dabei können die Lieder mannigfaltig interpretiert, sowie in verschiedenen Sprachen, gestalterisch und kulturgeschichtlich erarbeitet werden. Mit dem Singen der Lieder sollen Beziehungen zu anderen Kulturen, Kunst- und Kulturformen, neuen Medien und zu außerschulischen Einrichtungen hergestellt, sowie Begegnungen zwischen Generationen und zu Menschen mit besonderen Bedürfnissen geschaffen werden.

Projektbeispiele finden sich unterVolksmusikland/lernen

Die Volksliedwerke der Bundesländer unterstützen bei der Umsetzung der Projekte mit Vermittlungsmaterial, ReferentInnen und finanziellen Mitteln.

Am 1. Juli 2020 werden die Lieder in einem gemeinsamen Konzert mit Hubert von Goisern im Rahmen des Bundesjugendsingens in Klagenfurt gesungen. Interessensbekundungen bitte unter: office(at)volksliedwerk.at bekannt zu geben.

Einreichfrist: Ende März 2020

Im Schuljahr 2017/18 hat das Singprojekt einen fulminanten Start hingelegt. Insgesamt kamen aus unterschiedlichen Schulen aus ganz Österreich 400 Liedvorschläge zu Liedern, die gerne gesungen werden über einen längeren Zeitraum in Österreich bekannt sind, sich für den kreativen und interkulturellen Umgang im schulischen Umfeld eignen und von Kindern aus ihren Familien oder lokalen Gemeinschaften mitgebracht wurden. 2.040 SchülerInnen, 190 Lehrpersonen und 60 ReferentInnen und Ensembles haben Schulprojekte durchgeführt, um Lieder zu finden. Viele weitere Schulen sind, ohne auf finanzielle Förderungen zurückzugreifen, dem Aufruf gefolgt, Lieder für ein gemeinsames Liedrepertoire vorzuschlagen. Wir sagen herzlichen Dank! Schirmherr Hubert von Goisern stellte daraus seine persönlich geprägte Liedauswahl für die Schulen zusammen. 2018/19 entstanden viele spannende Projekte mit den ausgewählten Liedern an Schulen und an anderen Bildungseinrichtungen. Unter den Tonbeispielen auf dieser Seite findet sich eine Aufnahme von Studierenden der Universität für Musik und darstellende Kunst, die sich im SS 2019 unter dem Titel “ …alles ist hin“ mit dem Lied „O Du lieber Augustin“ gemeinsam mit Hubert von Goisern auseinandersetzten und ihre eigenen Interpretationen gestalteten.

Ziel des Projekts „Komm, wir singen“ des Österreichischen Volksliedwerks ist es, einen Impuls für das gemeinsame Singen zu setzen.  Das soll die Freude am Experimentieren mit Musik wecken, um so persönliche Beziehungen zu Liedern, zur Musik und zu den verschiedenen Menschen mit denen gemeinsam gesungen wird aufzubauen.
Kontakte unter: sofia.weissenegger(at)volksliedwerk.at 

Noten, Anregungen zu Interpretations- und Vermittlungsformen finden sich unter: Volksmusikland/lernen

Die Anmeldung erfolgt über das jeweilige Bundesland. Die Kontakte finden sich unter: Bundesländer

Das Weinviertler Museumsdorf Niedersulz feiert sein 40-jähriges Bestehen!

bis 01. November 2019
9:30 – 18:00 Uhr

Museumsdorf Niedersulz im Weinviertel, Niederösterreich
Genießen Sie die spätsommerliche bzw. frühherbstliche Atmosphäre eines authentischen Weinviertler Dorfes mit farbenprächtigen Gärten, Bauernhöfen, Handwerkerhäusern, Kapellen, Stadeln, einem Wirtshaus, einer Schule und Presshäusern aus zwei Jahrhunderten. Hier können Sie den verschiedenen HandwerkerInnen über die Schulter schauen, wissenswertes über Pferde und Hunde erfahren und traditionelle Winterarbeiten kennen lernen.

Am Programm:
8. September: Dirndlgwand-Sonntag und Bienen-Neujahr
28. September: Pferdekraft – die Rolle des Pferdes in der ländlichen Arbeitswelt
12. Oktober: Tag des Hundes – Abwechslungsreiches Programm rund um das Thema Hund
13. Oktober: Drischl dreschn und Waz auslesn
26. Oktober: Federn schleißn und Striezl flechtn

Weitere Informationen: Museumsdorf Niedersulz

Bis 24. November 2019


ALTÖSTERREICH / Böhmen

Böhmerwald Dudelsackmusik
Fr 29.3.2019, 19.30 Uhr,

Haus der Regionen in Krems Stein
Die Volksmusikgruppe Pošumavská dudácká muzika – Die Böhmerwald-Dudelsackmusik entstand 1989 in Strakonice und geht von der überlieferten böhmischen Tradition der Dudelsackmusik aus. Ihr Repertoire besteht nicht nur aus tschechischssprachigen Volksliedern und Volkstänzen und Liedern aus dem deutschsprachigen Böhmerwald, sondern auch aus Rekonstruktionen alter Handschriften der Dudelsackmusik aus den Chodenland (Westböhmen) und dem Egerland. Geleitet wird die Böhmerwald Dudelsackmusk vom Volksmusikforscher Tomáš Spurný. Zahlreiche Tourneen führten die Gruppe bereits nach Großbritannien, Italien, Spanien, Ungarn, Belgien, die Schweiz und in skandinavische Länder.

Mladá dudácká muzika Traditionelles Südböhmen
Fr 26.4.2019, 19.30 Uhr, Haus der Regionen Krems-Stein
Die junge Dudelsackkapelle – Mladá dudácká muzika wurde im Jahr 2006 von Bassist Patrik Ředina gegründet. Ausgehend von der traditionellen Besetzung der großen Dudelsackkapellen musizieren eine Es-Klarinette, zwei B-Klarinetten, zwei Dudelsäcke, drei Violinen und ein Kontrabass. Die Kapelle hat also neun Mitglieder zusammen, deren der älteste Musikant im Jahre 1991 geboren ist. Das Ensemble bearbeitet und interpretiert Volksmusikstücke aus Süd- und Südwestböhmen, vor allem aus dem ethnographischen Gebiet Prachens, und tritt in traditionellen Prachenser Trachten auf.

Kat. I: VVK: EUR 23,00, AK: EUR 25,00
Kat. II: VVK: EUR 21,00, AK: EUR 23,00
Kombi-Karte für beide Konzerte der Reihe Alt-Österreich / Böhmen:
Kat. I: VVK: EUR 39,00 / Kat. II: VVK: EUR 35,00
Kombikarten sind unter Tel.: 02732 85015 oder tickets@volkskulturnoe.at erhältlich!
Information: Volkskultur Niederösterreich

theater frei-wild: Die Verteidigung von Molln

1. – 22. Juni 2019 mit 10 Aufführungen um jeweils 20 Uhr, Nationalpark Zentrum Molln, Oberösterreich
Der Legende nach rettete die erste Maultrommel eine fremdartige Frau namens Barbara ein ketzerisches Kräuterwerb, eine ‚Hexe‘ vor dem Scheiterhaufen. Nach mittelalterlichem Recht wurde sie begnadigt wegen einer Erfindung eines Gegenstandes den die Welt noch nicht kannte…
Das schlichte, dennoch magische Hosentaschen-Instrument spielt man heute auf der ganzen Welt, in Konzertsälen wie in der Wildnis oder zum ‚Fensterln‘. Molln war Jahrhunderte lang der wichtigste Ort seiner Herstellung.
Der junge, aus Schlierbach stammende, international renommierte Dramatiker Thomas Arzt verlegt diese Barbara-Legende in die Gegenwart! Im Auftrag des Kulturverein frei-wild-molln schuf er ein höchst aktuelles Drama um das Anders-Sein, um Heimatverbundenheit, um die Solidarität einer Dorfgemeinschaft, letztlich um die Verteidigung der Menschlichkeit. Vor allem aber ist sein – so launig wie ernsthaft angelegtes – „Volksstück mit Musik“ auch ein zeitloses Dokument der verbindenden Kraft der Musik.
Komposition und Life-Spiel der Lieder, Balladen und der Zwischentöne liegen in den Händen des ‚Mollner Maultrommlers‘ Manfred Russmann. Die Regie führt Franz Strasser. Vierundzwanzig ehrenamtliche Darsteller spielen über Molln – so wie es leibt und lebt..
Informationen: Österreichischer Maultrommelverein oder auf Facebook

Seminare

…und wålzen umatum. 4. Tanz- & Ensemblekurs – Bordunmusik und Tanz

9. – 10. März 2019, Graz-Mariatrost, Steiermark
Information und Anmeldung: Sepp Pichler

Musik für Begeisterte

26. – 27. April 2019, St. Leonhard bei Siebenbrünn, Kärnten
Information: Kärntner Volksliedwerk

Bordunmusiktage am Nonsberg

18. – 21. Juli 2019, Unsere liebe Frau im Walde, Südtirol
Information und Anmeldung: Volksmusikkreis oder Pasui

29. Treffen der Dudelsack- & Drehleierspieler*

4. – 6. Oktober 2019, Schwanberg, Steiermark
Information und Anmeldung: Steirisches Volksliedwerk

Bordunseminar AUGUSTIN für Dudelsack und Drehleier

21. – 24. November 2019, Seekirchen, Salzuburg
Information und Anmeldung: Arge Volkstanz Salzburg