Die Rolle der Volksliedwerke in Österreich

c_000311-168164004-1569498958398.jpg

Bild C 311 Zoderarchiv: Volkstanzforscher Raimund Zoder (stehend) und Präsident Bundesrat Ministerialrat Prof. Dr. Karl Lugmayer

Das Editionsprojekt „Die Rolle der Volksliedwerke in Österreich“ will anlässlich der Gedenkjahre 1819 (Sonnleither-Sammlung und Erscheinungsdatum des Liederbuchs von Zischka und Schottky) und 1918 (Todesjahr Josef Pommers, Gründer des Österreichischen Volksliedunternehmens) eine Aufarbeitung der Geschichte der österreichischen Volksliedwerke mit Fokus auf das 20. Jahrhundert als „work in progress“ durchführen. Hauptaugenmerk liegt dabei auf den Säulen der Volksliedwerke: Sammlung, Forschung sowie Vermittlung und Praxis von Volksmusik, Volkslied, Volkstanz und Volkspoesie. Regionale Eigenheiten und unterschiedliche Akzentuierungen sowie das Gemeinsame im Verband der Volksliedwerke werden in der Edition herausgearbeitet. Als Quellen dienen vor allem bisher unaufgearbeitete Materialien und Dokumente in den Volksliedarchiven. Im Editionsprojekt werden Forscherpersönlichkeiten, Musizierpraxis, strukturgeschichtliche Aspekte der Volksliedwerke und des organisierten Musiklebens in den Regionen sowie Verflechtungen mit politischen Systemen in einem vielfältigen Bild bis zur Gegenwart dargestellt. Dabei soll der gesellschaftliche Umgang mit Volksmusik durch Medien, Politik und Tourismus im Wandel der Zeit behandelt werden. Ziel dieses umfangreichen und auf mehreren Ebenen durchgeführten wie publizierten Editionsprojekts ist es, institutionsgeschichtliche Lücken zu schließen und die Institutionen und handelnden Personen einer kritischen Analyse und Reflexion zu unterziehen. Dieses Vorhaben soll vor allem die Rolle der Volksliedwerke in der Vergangenheit und Gegenwart klären, Aufgaben für die Zukunft ableiten und eine internationale Sichtbarkeit gewährleisten.

Sommerakademie

Im Zuge dessen fanden die beiden Sommerakademien 2017 und 2018 zum Themenschwerpunkt „Erbschaften“ statt.

Jahrbuch

Eine Auswahl an ausführlichen Ergebnisse zum Editionsprojekt „Die Rolle der Volksliedwerke in Österreich“ werden im Jahrbuch Band 67/2019 publiziert. (erscheint im Herbst 2019 im Verlag Bibliothek der Provinz)

Österreichisches Musiklexikon

Gleichzeitig mit dem Jahrbuch erscheinen online ab Herbst 2019 folgende Kurzbeiträge im Österreichischen Musiklexikon Online (oeml).

Inhaltsverzeichnis

Blümml, Emil Karl – Martha Vevera, Wiener Volksliedwerk
Deutsch, Walter – Irene Egger, Österreichisches Volksliedwerk
Geramb, Viktor – Eva Maria Hois, Steirisches Volksliedwerk
Gollob, Johann – Eva Maria Hois, Steirisches Volksliedwerk
Härtel, Hermann – Eva Maria Hois, Steirisches Volksliedwerk
Holaubek-Lawatsch, Gundhild (Gundl) – Eva Maria Hois, Steirisches Volksliedwerk
Jabornik, Viktor – Eva Maria Hois, Steirisches Volksliedwerk
Kahr, Franz – Eva Maria Hois, Steirisches Volksliedwerk
Klier, Karl Magnus – Susanne Schedtler, Wiener Volksliedwerk
Kotek, Georg – Erna Ströbitzer, Österreichisches Volksliedwerk
Tiroler Volksliedarchiv – Sonja Ortner, Tiroler Volksliedarchiv
Volksliedwerk, Niederösterreichisches – Bernhard Gamsjäger, Volkskultur Niederösterreich
Zeitschrift „Das deutsche Volkslied“ – Irene Egger, Österreichisches Volksliedwerk

uvm.

www.musiklexikon.ac.at

Weiterführende Literatur zum Thema folgt.