Das Archiv und der Schauraum im Österreichischen Volksliedwerk bleiben aufgrund behördlicher Vorgaben betreffend Coronavirus-Krise bis auf Weiteres geschlossen.

per Email sind wir unter office(at)volksliedwerk.at für Sie erreichbar.

Ein Gruß aus dem Archiv

Corona hoch erhoben aus diesem Erdental…

Dieses Wallfahrtslied sandten OSR Karl Kager und Hans Hantich aus St Corona am Wechsel Anfang des 21. Jahrhunderts für die Publikation der Volkskultur Niederösterreich (Hg.) „Alle Heiligen Zeiten. Lieder und Texte im Jahreskreis“ ein.

Corona war eine frühchristliche Märtyrerin aus dem Ägypten oder Syrien, welche in jungen Jahren grausam hingerichtet wurde, indem man sie an zwei gebeugte Palmen band und bei deren Emporschnellen sie zerrissen wurde. Schon bald begann in Europa ein Heiligenkult um Corona.  Durch Kaiser Otto III. (980-1002) wurden erste Reliquien nach Aachen und weitere im 14. Jahrhundert nach Prag gebracht. Auch die Benediktinermönche förderten den Kult und Corona wurde in Österreich sehr verehrt. St Corona am Wechsel oder am Schöpfl, Altäre und Hauszeichen zeugen noch heute davon.

Die Schutzpatronin wird bei Geldangelegenheiten, bei Glücksspiel und wie sollte es anderes sein bei Seuchen um Hilfe angerufen. Nicht umsonst heißt es in der 3. Strophe: „Darum Hilf Stärke uns erlangen in diesem Erdenstreit, dass einst auch wir empfangen des Himmel Seligkeit. Corona!“ Mögen uns die Zeilen antiquiert in Zeiten der Ökumene und kulturellen Vielfalt unpassend erscheinen, so haben Wallfahrten, Wallfahrtslieder und Fürbitten an Heilige Menschen in Not stets beruhigt und Ihnen geholfen  extreme Situationen zu bewältigen. Sehen wir daher das Lied der Heiligen Corona mehr als Hilfe und als Symbol für unsere eigene Kraft Zeiten des Corona Virus zu überstehen. Möge der Virus am Tag der Heiligen Corona am 14. Mai hoffentlich vorüber sein.

 

 

Wien

abgesagt! wean hean. Das Wienerliedfestival 2020
16. April – 16. Mai 2020, diverse Veranstaltungsorte in Wien

Eins, zwei, drei … die wean hean Wartezeit ist bald vorbei. Vier, fünf, sechs … versprochen, es wird a riesen Hetz‘. Sieben, acht, neun … und Stop! Seien Sie unbesorgt, das neue wean hean-Programm ist um Welten besser als diese geistarme Kinderreim-Dichtkunst. Lag dieses vor wenigen Wochen noch in fragmentarischen Puzzleteilchen chaotisch am Schreibtisch, so fügt es sich nun zu einem vollendeten großen Ganzen. Zu einem Konglomerat, bestehend aus zeitlos lebendigem Wienerlied und saftig, neuwertiger Stadttöne, aus einer musikalischen Komödie zum Beethoven-Jahr und einer Wanderung durch die Weinberge, aus der Buchpräsentation eines Autors, der fast die Stadt verlassen hätte, aus klassisch genialen Portraitabenden von KünstlerInnen aus der wean hean Familie, aus eher wenig beachteten Instrumenten wie der Zither und dem Picksüßen Hölzl und einem vermutlich unvergesslich humorvollen Geburtstagsfest im Schutzhaus zur Zukunft. Wien ist nicht anders. Wien ist einfach mehr. Und Wien wird wieder gehört: vom 16. April bis zum 16. Mai 2020.

Das Wiener Rathaus wird Schauplatz der wean hean Festivaleröffnung am 16. April.

Weitere Informationen und Karten: Wiener Volksliedwerk

Oberösterreich

4. internationale Nikolaus Harnoncourt Tage
1. – 3. Mai 2020, St. Georgen im Attergau

Harnoncourts Leidenschaft, die MusikerInnen wie VeranstalterInnen, JournalistInnen wie ZuhörerInnen durch ihn erfahren haben, hat die Musikwelt verändert und den Geschmack einer ganzen Hörergemeinschaft mitgeformt. Diese Festtage haben sich u.a. zum Ziel gesetzt, diese Leidenschaft durch ihn lange Jahre verbundene Künstler als sein Vermächtnis weiter strahlen zu lassen.
Haydn und Mozart, die beiden zentralen Komponisten im künstlerischen Leben von Nikolaus Harnoncourt, bestimmen das musikalische Programm der diesjährigen Tage. Im traditionellen sakralen Eröffnungskonzert präsentiert der Concentus Musicus Wien gemeinsam mit dem Chorus sine nomine und einem jungen Solistenquartett, neben Haydns Trauersinfonie auch Mozarts Große Credo Messe. Weiters zu hören ist die Mezzosopranistin Sophie Rennertsowie Julia Hagen und Benjamin Herz, das „Attergauer Jugendsinfonie Orchester“.  Mit dabei wird auch der Direktor des Theaters in der Josefstadt, Herbert Föttinger, sein und ausgewählte Texte von Nikolaus Harnoncourt lesen.

Weitere Informationen und Karten: Harnoncourt Tage

 

Niederösterreich
Platz da –  jetzt tanzen wir Kinder!

Samstag, 7. März 2020, ab 14.30 Uhr |  Haus der Regionen Krems Stein

Sessel und Bühne im Haus der Regionen müssen weg und der Festsaal wird am Samstag, 7. März einen Nachmittag lang den Kindern überlassen, wo zu verschiedenster Musik getanzt, gesungen und gespielt wird! Beginn ist um 14.30 Uhr für die Altersgruppe der 6- bis 9-Jährigen. Ab 16.00 Uhr wird mit Jugendlichen ab 9 Jahren weitergetanzt. Auf dem Programm stehen Kinder- und Jugendtänze, Singtänze, Tanz- und Rhythmusspiele, aber vor allem die Freude am gemeinsamen Tanzen. Für die professionelle Begleitung des Nachmittags sorgen die ausgebildeten Tanzleiterinnen Christa Donnerbaum und Martina Schulmeister sowie Jungreferentinnen des Tanzforums der Volkskultur Niederösterreich.

Anmeldung: Volkskultur Niederösterreich | christina.strasser@volkskulturnoe.at
www.volkskulturnoe.at |02732 / 85020

Salzburg
‚Sing mit‘

Singstunde für Kinder und Eltern
Mittwoch, 18.03.2020, 14:30 bis 15:30 Uhr | Pfarrsaal Herrnau, Erentrudisstraße 5, 5020 Salzburg

Beim ‚Sing mit‘ steht die Freude am „einfach singen“ im Vordergrund.
Wir möchten vor allem Kindergarten-  und Volksschulkinder in Begleitung einer erwachsenen Person ansprechen.
Ziel dieser Singstunde ist es, dass Kinder und (Groß-)eltern traditionelle, regionale Volksmusik kennen lernen und ein gemeinsames Liedgut entsteht.
An die Teilnahme sind keine Bedingungen bzw. Vorkenntnisse geknüpft.
Die zwei jungen ambitionierten Liedlehrerinnen Verana Schwarz und Andrea Schwarz werden sich vierzehntägig abwechseln und mit den Kindern und Erwachsenen nach Lust und Laune singen und tanzen.

Notenmaterial wird vom VolksLiedWerk zur Verfügung gestellt. Für die Bereitstellung des Raumes bedanken wir uns herzlich bei der Pfarre Hernau.

Ein ‚Sing mit‘ ist eine offen zugängliche, kostenlose Veranstaltung des Salzburger VolksLiedWerkes. (Für Raumreinigungskosten bitten wir um eine freiwillige Spende)

Anmeldung: Salzburger VolksLiedWerk | volksliedwerk@salzburg.gv.at | 0662 8042-2583
volksliedwerk@salzburg.gv.at

‚Sing mit‘

Offenes Singen für Kinder
Montag, 30.03.2020, 16:00 bis 17:00 Uhr|Kulturhaus Altenmarkt, 1. Stock
Marktplatz 150, 5541 Altenmarkt

Alle Kinder von ca. 4 bis 6 Jahren sind zum gemeinsamen Singen mit Elfi Unteregger herzlich eingeladen  – Vorkenntnisse sind keine notwendig. Mitzubringen ist einfach Spaß am Selber Singen – die Veranstaltung ist kostenlos!

Anmeldung: Salzburger VolksLiedWerk | e.unteregger@sbg.at| 0664-7662725
volksliedwerk@salzburg.gv.at

Steiermark
Musik für Singvögel und Tanzmäuse

Ein Familienmusiktag, für Erwachsene mit Kindern von 3 bis 6 Jahren.
Samstag, 2. Mai 2020| JUFA Hotel Leibnitz

Gemeinsam mit ihren Eltern erleben Kinder auf spielerische Art und Weise einen ersten Einstieg in die Welt der Musik. Die Begeisterung und Lust am Singen, Tanzen und Musizieren steht dabei im Vordergrund. Fingerspiele für die Kleinsten, traditionelle und neue Kinderlieder sowie das vielfältige elementare Orff-Instrumentarium sorgen dabei für musikalischen Spaß.
Am Ende des Tages werden lauter kleine und große Singvögel und Tanzmäuse durch den Raum flitzen.  Keine Vorkenntnisse erforderlich.

Kosten: Erwachsene: € 40,– (für Mitglieder € 35,–), Kinder: € 8,– (für Mitglieder: € 5,–)

Anmeldung: Steirisches Volksliedwerk | www.steirisches-volksliedwerk.at| T: 0316 / 908635, Leihinstrumente werden bei Bedarf kostenlos zur Verfügung gestellt – bitte bei der Anmeldung bekanntgebe

 

abgesagt Über den Dächern von Florenz

Konzert mit Riccardo Tesi
Freitag, 20. März 2020, 19.30 Uhr |  Haus der Regionen Krems Stein

Nach umjubelten Auftritten 2008 und 2014 ist Riccardo Tesi am Freitag, 20. März zurück im Haus der Regionen der Volkskultur Niederösterreich. Gemeinsam mit der Banditaliana verzaubert er, das Publikum mit Musik ohne Grenzen, frisch und sonnig, innovativ und gleichzeitig eng mit ihren Wurzeln verbunden. Eine breite Synthese aus toskanischer Tradition, mediterranen Klängen, Jazzimprovisationen und Canzoni d’autore, originelle Kompositionen, Virtuosität sowie raffinierte Rhythmen und Arrangements entführen über die Dächer von Florenz.
Kat. I: VVK: EUR 23,00, AK: EUR 25,00
Kat. II: VVK: EUR 21,00, AK: EUR 23,00
Stehplatz: VVK: EUR 10,00, AK: EUR 12,00

Anmeldung: Volkskultur Niederösterreich | office@volkskulturnoe.at
www.volkskulturnoe.at |02732 / 85015

abgesagt Appetit auf Knöpfe

 Harmonikakurs für Einsteiger, Wiedereinsteiger und Fortgeschrittene
Samstag, 21. März 2020, 10–17 Uhr | GH Altes Fassl, Fasslstraße 24, 8044 Graz-Mariatrost

Sie steht für die Steiermark wie wohl kaum ein anderes Volksmusikinstrument: Die Steirische Harmonika. Ein Tageskurs für alle, die das Harmonikaspiel bis jetzt noch nicht versucht, aber schon immer damit geliebäugelt haben sowie alle, die schon Kenntnisse besitzen und sich bei fachkundigen ReferentInnen Wolfram Märzendorfer und Reiner Zwanzleitner weiterbilden wollen.

Kosten: € 65,– | Mitglieder des Steirischen Volksliedwerks zahlen € 50,–
Anmeldung: Steirisches Volksliedwerk | www.steirisches-volksliedwerk.at| T: 0316 / 908635, Leihinstrumente werden bei Bedarf kostenlos zur Verfügung gestellt – bitte bei der Anmeldung bekanntgeben

Du bist zwischen 14 und 20 Jahren und fragst dich:
Was hat Volkskultur mit mir zu tun? Ich finde das uncool. Hab ich noch nie probiert. Geht ma am A vorbei. Ist nicht mein Ding.

ODER Du bist aktiv in einem Schuhplattl-, Volkstanz-, Blasmusik- oder Trachtenverein…? ODER Du bist mit interkulturellen Traditionen aufgewachsen?
ODER bei dir zu Hause wird gesungen, musiziert, getanzt und du findest das supa.
ODER du kommst nicht von unserer Galaxie?

Dann komm und mach mit.

Wobei?

Regina Picker ist Performerin und lädt dazu ein, Elemente der österreichischen Volkskultur humorvoll zu erkunden, zu hinterfragen und mit anderen Stilen zu mischen. Dazu gibt es vier Workshops mit unterschiedlichen Schwerpunkten und Menschen. Gemeinsam diskutieren, tanzen, lachen, singen, chillen, ausprobieren, performen und vielleicht auch protestieren. Die Teilnahme ist kostenlos! Keine Vorkenntnisse nötig!

27. März 2020
16:30 – 19:30.

Vorstellung des Projekts mit Regina Picker
Urban Folk Workshop: Schuhhop, Breakplattler (Urban dance/hip hop & Volkstanz) mit Simon Mayer und Valentin Alfery

24. April 2020
16:00 – 19:00.

Besuche OÖ. Volksliedarchiv, Sammlungen im OÖ Landesmuseum
Sammeln, Dokumentieren, Forschen, wozu soll das gut sein? Konservieren, renovieren, innovieren, alles ist möglich, Irene Egger und Regina Picker

5. Juni 2020
16:30 – 19:30.

Voiksrapp und Tralala: Texten und Arrangieren mit Ralph Mothwurf und Heinrich Himalaya; Sunga und Gspüd mit Regina Picker

3. Juli 2020
16:30 – 19:30.

Slogans und Protest auf der Tracht: inspiriert von „reclaim the dirndl“ mit Regina Picker und Christine Huemer

Anmeldung: reginapicker.at/voiks-wos/

Mehr Infos: Instagram at voikswos

Ort der Veranstaltung: Diverse Veranstaltungsorte in Linz Zentrum, werden bei Anmeldung bekannt gegeben.
Teilnahme kostenlos

Die Veranstaltung am Mi., 18. März 2020,
18.30–20 Uhr wird verschoben, Termin wird noch bekannt gegeben.

Archivprobe mit Hermann Fritz

Österreichisches Volksliedwerk, Operngasse 6, 1010 Wien.


In der Archivprobe wird mit Instrumenten, Tanz und Gesang den unterschiedlichen Interpretationen des ¾ Takts nachgespürt: Walzer, Weana Tanz, Ländler, Steirer, Schleuniger, Plattler sind alle im ¾ Takt notiert. Anhand von Handschriften aus dem Archiv geht es bei der Archivprobe um Fragen der unterschiedlichen Interpretation und Spielweise dieser spezifischen Gattungen aus der traditionellen Überlieferung. Ein und dieselbe Melodie kann als Jodler, Steirer oder als Innviertler Ländler rhythmisiert werden. Je nach Ort und Anlass ändert sich das Hörerlebnis. 

So ist die Archivprobe auch ein Dialog zwischen ländlichen und städtischen Musizierens, urbanen und regionalen Musikstilen.  Die Geige gibt die Tonart vor, wer mitspielen kann ist eingeladen, auch mit anderen Instrumenten, singen, tanzen und zuhören ist ebenso erlaubt.

Weitere Termine zum Tanzschwerpunkt im Frühling am Treffpunkt Operngasse

Wiegen und Tanzen im ¾ Takt
Workshop für Kinder 0-5 Jahre und andere Familienmitglieder
Mi., 11.3.2020, 16.00 – 17.00

Die Harmonika zur Hand – und auf zum Tanz!
Tanzworkshop mit Livemusik im Rahmen des Akkordeonfestivals
14.3.2020, 15:00-18:00

 

Foto: Landtler (Tuschpolka?)St Georgen an der Gusen, 1935, Aufnahme:R. Stempel Photograph aus Linz, Zoderarchiv C 741

abgesagt!

Sa., 21. März 2020,
19 Uhr.

Wiener Volksliedwerk, Liebhartstaler Bockkeller


mit Euro Symphony SFM unter der Leitung von Ernest Hoetzl
mit Michael Uhr (Steirische Harmonika), Barbara Weber (Hackbrett), Gernot Weber (Steirische Harmonika), Heidi Kniely (Diatonisches Hackbrett), Klaus Kniely (Steirische Harmonika), Kerstin Pichler (Kontrabass), Barbara Laister-Ebner (Zither), Sepp Pichler (Dudelsack) und Anna Barbara Wagner (Drehleier).

Auf dem Programm stehen Konzerte für Hackbrett, Steirische Harmonika und Zither der zeitgenössischen Komponisten Viktor Fortin (*1936 in Fohnsdorf), Gerd Schuller (*1936 in Villach), Günther Antesberger (*1943 in Klagenfurt) und Paul Hertel (*1953 in Wien) sowie die mitreißende „Bauernhochzeit“ von Leopold Mozart.

Eintritt: € 18,– / 15,– (Mitglieder wvlw) / 11,– (SchülerInnen, Studierende)

Information: Wiener Volksiedwerk

in Kooperation mit dem Kärntner Volksliedwerk: CD-Mitschnitt zum Konzert

Am 5. Februar ist Dr. Rudolf Pietsch nach längerer schwerer Krankheit verstorben. 1951 in Wien geboren hat Rudi Pietsch als Musikant, Vermittler, Forscher und Mensch zahlreiche Menschen in und rund um die Volksliedwerke gefördert, bewegt und geprägt. Neben seiner Tätigkeit als Assistenzprofessor (Institutsleitungsstellvertreter)  am Institut für Volksmusikforschung und Ethnomusikologie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien (1981-2016) lehrte er bei zahlreichen Seminaren und Musikantenwochen der Volksliedwerke das Geigen- und Ensemblespiel, Singen und Jodeln. Unabhängig von Motivation, vom Wissen und Niveau der Musizierenden hat Rudi Pietsch sie abgeholt, in die bestehende Gruppe integriert und vom Musizieren begeistert. Speziell die Burgenländische Musikantenwoche wurde von Rudi Pietsch 38 Jahre mitgetragen und mitgestaltet.

Als Primas der Tanzgeiger und in anderen Formationen begeisterte er bei Veranstaltungen, Festivals, Stammtischen der Volksliedwerke und darüber hinaus. Besonders den Steirischen Geigentag hat er von Beginn an über viele Jahre prägend begleitet. Auch hier war es sein Anliegen, die Menschen zum Musizieren und Mitmachen zu bewegen.  Er spielte zum Tanz auf und unterhielt die Menschen mit fundierten Geschichten und unterhaltsamen Anekdoten rund um die Musikstücke. Konzertsäle wie spontan zusammengefundene Runden wusste er musikalisch zu faszinieren und machte damit das Musikerlebnis zum Genuss. Dabei griff er auf sein reiches Wissen zurück, dass er sich bei zahlreichen Feldforschungen im In- und Ausland angeeignet hat und in seine eigene Musiksprache übersetzte. Zum Beispiel bei den Feldforschungen des Österreichischen Volksliedwerkes im Innviertel 1978/79, in Pongau 1986 und oftmals im Salzkammergut. Tondokumente, Fotos, Aufsätze, Artikel im Jahrbuch und in den Zeitschriften der Volksliedwerke sowie von verwandten Institutionen sind Zeitzeugnisse seines Wissens und Wirkens, die in den Volksliedarchiven für weitere Generationen erhalten bleiben. Sie sind dort Teil der Überlieferung des traditionellen Geigenspiels in seinen ganz speziellen regionalen wie lebensbezogenen Ausprägungen. Dass diese Tradition lebendig ist und in Zukunft weiterlebt, ist letztlich ein großer Verdienst von Rudi Pietsch.

Lieber Rudi, wir, der Verbund der Volksliedwerke mit seinen Mitgliedern wünschen Dir einen Himmel voller Geigen!

Bild: von li n. re: Walter Burian, Rudi Pietsch, Alois Blamberger bei und Foto von Gerlinde Haid, 1977

Mi., 11. März 2020,
16 – 17 Uhr.

Workshop für Kinder 0-5 Jahre und andere Familienmitglieder

Österreichisches Volksliedwerk, Operngasse 6, 1010 Wien.


An diesem Nachmittag tanzen, klatschen, stampfen, singen, drehen und wiegen wir uns im ¾ Takt. Wir nähern uns ganz spielerisch den unterschiedlichen Stilen, Tanzformen und Tanzschritten an. Dabei lernen wir unterschiedliche Stücke, Tanzschritte und Bewegungsmuster im ¾ Takt kennen. Ziel des Workshops ist es Rhythmusgefühl, Bewegung zur Musik, zuhören, zuschauen und nachmachen zu fördern, um so erste musikalische Grundkenntnisse spielerisch zu erlernen.

Der Workshop findet im Rahmen des wienXtra kinderaktiv-Programms statt

ausgebucht – wir haben aber eine Warteliste!

Kosten: Normalpreis Erwachsene € 3, Kinder € 2, jeweils um € 1 ermäßigt mit der Kinderaktivkarte 

Weitere Termine zum Tanzschwerpunkt im Frühling am Treffpunkt Operngasse

¾ Takt: Walzer versus Ländler
Archivprobe mit Hermann Fritz
Mi., 18.3.2020, 18.30–20.00

Die Harmonika zur Hand – und auf zum Tanz!
Tanzworkshop mit Livemusik im Rahmen des Akkordeonfestivals
14.3.2020, 15.00-18.00