Internationaler Frauentag – 8. März.
Die Wetterkogler – 1881–2021 : Alpine humanitäre Tischgesellschaft.

Johann Stuber, Erika Sieder

9. März 2021, 20.20 Uhr Filmpremiere auf OKTO TV live stream

Die WeiberWirtschaftWeXel®-DVD ist eine außergewöhnliche Würdigung der Frauen im Wechselgebiet.

Aus den Anlässen 60 Jahre Rasthüttn-Brettlbar Lang, Mönichkirchen, 110 Jahre Internationaler Frauentag (8. März 2021), 140 Jahre Wetterkogler (Frauen waren lt. Vereinsstatuten NICHT zugelassen, am Wetterkoglerhaus hat seit vielen Jahren ein Frau im wahrsten Sinn des Wortes „die Hosen an“) – Festakt im Rahmen des 15. Schwaigen-Reigens® am Samstag, den 12. Juni 2021 am Wetterkoglerhaus – und 150 Jahre Sparkasse Neunkirchen werden 22 Frauen vom Berg und 22 Frauen im Tal auf der Bühne des niederösterreich-steirischen Wechselgebiets vor den Vorhang gebeten.

Darunter die Bürgermeisterinnen der Gemeinde Dechantskirchen (Stmk.), Waltraud Schwammer, und der Marktgemeinde Aspang-Markt (NÖ), Doris Faustmann; die Amtsleiterin der Marktgemeinde Mönichkirchen (NÖ), Mag. Yvonne Irsay; die Standesbeamtin und Leiterin des Tourismusbüros Friedberg (Stmk.), Karin Hofer; die Gemeinderätin der Gemeinde Rohrbach a. d. Lafnitz, Physiotherapeutin Eleonora Putz; die stv. Landesinnungsmeisterin der Oberbekleidungsmacher Steiermark, Anneliese Ringhofer, Marke Lisa Marton, Hartberg, Frauen in ihren jeweiligen, höchst unterschiedlichen Berufen, wie z. B. die Künstlerin Anna Mitter, Marke Luna Miller; die Jungbäuerin Martina Rosinger, die Wirtinnen Margit Fuchs-Lang, Rasthüttn Brettlbar – Mönichkirchen und Babsi Raml – Berggasthof Mönichkirchner Schwaig, Apothekerin, Gärtnerin, Geschäftsfrau, Hüttenpächterin, Jägerin, Jodlerin, Kulturhistorikerin, Sängerin, Stiftsköchin, Verwalterin, Volksmusikantin, … und die Kundenberaterin Waltraud Feuchtenhofer in der Sparkasse Neunkirchen – Filiale Aspang.

22 Frauen vom Berg und 22 Frauen aus dem Tal werden unter dem Motto „Aufmerksamkeit, Verantwortung, Tradition“ vor den Vorhang auf die Bühne des Wechsels gebeten. Der 100 km südlich von Wien gelegene Wechsel war – im Gegensatz zum Semmering, Balkon der Wiener, und Reichenau, Treffpunkt von Hof und Adel – um 1900 Drehscheibe der k. u. k. Kronländer und liegt heute im EU-Mittelpunkt. Neben seiner einzigartigen Kulturlandschaft besitzt der Wechsel bemerkenswerte Kraftplätze im Urgestein und – auch heute noch – unberührte Natur.

Hier finden Sie den Link zur Filmpremiere am 9. März um 20.20 Uhr: OKTO TV

Die DVD (€ 22,-) ist ab 8. März 2021 im Österreichischen Volksliedwerk und Verlag Bibliothek der Provinz erhältlich.

 

 

bis 30. April 2021, online Ausschreibung

Singen und Musizieren in den Familien ist ein Geschenk! Gerade in der Zeit der kulturellen Stille möchte das OÖ. Volksliedwerk zusammen mit den OÖNachrichten singende und musizierende Familien im Land kennenlernen. Ob Duo, Drei- oder Viergesang, ob Saitenmusik, Weisenbläser, Harmonikaduo oder „z’ammgwürfelte“ Instrumentenkombinationen – wir sind gespannt! Im Rahmen einer „Digitalen Feldforschung“ freuen wir uns über die Einsendung von Videoclips mit Liedern und Musikstücken aus dem Bereich Alpenländische Volksmusik. Mitmachen kann jede Familie, die ihren Videoclip auf www.nachrichten.at/familienmusiken per WeTransfer (www.wetransfer.com) einschickt. Als Dankeschön gibt es Noten aus dem Sortiment des OÖ. Volksliedwerks.

So geht‘s:

  • Das Video soll ohne großen Aufwand gedreht werden. Einfach das Handy fix positionieren (nicht in der Hand halten), auf einen hübschen Hintergrund und genügend Licht achten – und los geht’s
  • Teilnehmen können alle Familien aus Oberösterreich, die gemeinsam Alpenländische Volksmusik machen
  • einfach bis 30. April ein Video mit einer maximalen Länge von drei Minuten erstellen und per WeTransfer einsenden unter www.nachrichten.at/familienmusiken

Checklist: Das brauchen wir:

  • Die Namen aller Beteiligten
  • Bitte auch ein Foto der Musikanten mitschicken
  • Bitte geben Sie, sofern bekannt, den Urheber/die Urheberin des Stückes. Das Volksliedwerk kümmert sich um die Lizenzen. Wenn das Video an anderen Orten öffentlich abgespielt wird, gilt die Lizenz nicht.
  • Falls der Urheber unbekannt ist oder das Musikstück selbst komponiert wurde, bitten wir, das Notenmaterial als Foto oder PDF hochzuladen.
  • Die Videos werden auf nachrichten.at, dem Youtube-Kanal des Volksliedwerks und in verschiedenen Social-Media-Plattformen veröffentlicht.
  • Die Videos werden inklusive der Angaben zur Familie in das Archiv des OÖ. Volksliedwerkes aufgenommen, um langfristig ein Abbild der Familienmusiken in diesem speziellen Jahr 2021 zu dokumentieren. Die teilnehmenden Gruppen erhalten eine Zusammenfassung der Feldforschungsergebnisse.
  • Um Familienmusiken in Oberösterreich in einer möglichst großen Bandbreite und Vielfalt vorstellen zu können, behält sich die Redaktion das Recht vor, eine Auswahl aus den Einsendungen zu treffen. Es besteht kein Recht auf eine Veröffentlichung.
  • Wir bitten, Ihre Adressdaten in die Adressdatenbank zur Zusendung von Informationen aus dem OÖ. Volksliedwerk aufnehmen zu dürfen. Diese können jederzeit abbestellt werden.
  • Als Dankeschön erhält jede Familienmusik passende Noten aus dem Sortiment des oberösterreichischen Volksliedwerks.

Weitere Informationen: Oberösterreichisches Volksliedwerk

 

Foto: Familienmusik Bruckner aus Inzersdorf im Kremstal

Übern Zaun g’schaut.

bis 30. April 2021.

„Übern Zaun g’schaut“ – so nennt sich das vom Referat Volksmusik neu initiierte Programmkonzept. In verschiedenen Formaten und aus unterschiedlichen Perspektiven findet die Auseinandersetzung mit neuen Entwicklungen in der alpenländischen Volksmusik und mit dem Zusammenwirken zwischen traditionellen und anderen Musikstilrichtungen statt. Von der Logoentwicklung über einen Kompositionswettbewerb, bis hin zu Gesprächskonzerten, Workshops und interkulturellem Musizieren – das Programm ist vielfältig und soll in den nächsten zwei Jahren umgesetzt werden. Wir starten mit einem Lied-Kompositionswettbewerb.

Alle Interessierten bis zu einem Alter von 35 Jahren sind eingeladen, Musik in Wort und Ton, die frei und kreativ eingesetzte Stilelemente der alpenländischen Volksmusik enthält, einzusenden.

Aufgabenstellung
1.Einzureichen ist ein mehrstimmiges (2-4stimmig) singbares Lied mit oder ohne instrumentale Begleitung.
2.Die eventuelle instrumentale Begleitung soll maximal für 4 Instrumente konzipiert werden. Alle Instrumente (inklusive Elektronik) sind zugelassen.
3.Das Vokalwerk soll Elemente im Stil der alpenländischen Volksmusik enthalten, die frei und kreativ eingesetzt werden können.
4.Tonsprache und Form sind frei wählbar.
5.Für den Liedtext ist auch die dialektale Sprache zugelassen. 6.Bewertet wird das Lied als Gesamtes, unabhängig von eventuellen Co-Musik- und Textschaffenden.

Prämierung
Die Fachjury vergibt einen Hauptpreis (400. –Euro)

Einsendeschluss ist der 30. April 2021.

Weitere Informationen und Einreichung: Referat Volkmusik in der Landesdirektion Deutsche und ladinische Musikschule und unter referat.volksmusik@provinz.bz.it.

Jubiläum 45 Jahre Österreichischer bzw. Alpenländischer Harmonikabewerb

25. – 26. Juni 2021, Flachauer Gutshof in Flachau.

Es war im Jahre 1976 als Anton Mooslechner sen., vulgo Leit´n Toni sen. die Idee hatte, für die heranwachsende Jugend auf der diatonischen Harmonika einen Wettbewerb ins Leben zu rufen. Prof. Harald Dengg, als Leiter der Salzburger Heimatpflege (heute Salzburger VolksLiedWerk) wurde in die Idee miteingebunden, war sofot begeistert und unterstützte die Gründung des Bewerbes. In diesem Jahr feiert der Bewerb sein 45. Bestehen und wird nach wie vor vom Salzburger Volksliedwerk mit dem Musikum Salzburg veranstaltet.

Eingeladen sind gute Harmonikaspieler*innen (nur Diatonische Harmonika bzw. Steirische Harmonika) aus allen österreichischen Bundesländern, aus Bayern und Südtirol, bis zum 25. Lebensjahr und Volksmusik im Sinne alpenländischer Tradition spielen.

Es gibt 4 Wertungskategorien:
A. SOLOSPIEL
B. SPIEL IM HARMONIKADUO
C. IMPROVISATION

D. SPONTANE LIEDBEGLEITUNG

Die Jury des 15. Alpenländischen Harmonikabewerbes ermittelt keine Sieger!
Sie vergibt für die erbrachte Leistung Wertungsprädikate.

Zu den notwendigen Vorbereitungen in Zeiten von COVID-19 gehören auch entsprechende Anpassungen. Für den Bewerb vor Ort gibt es ein entsprechendes Präventionskonzept.

Anmeldeschluss ist der 23. Mai 2021.

Weitere Informationen und Anmeldung: Alpenländischer Harmonikabewerb

Die kostenlose App taktvoll.mobil der Volkskultur Niederösterreich ermöglicht es ab sofort, alle Tänze und Noten aus „taktvoll. Volkstänze aus Niederösterreich“ immer griffbereit zu haben.

taktvoll.mobil hilft beim Erlernen von Tänzen, indem sie die Noten mit der Tanzbeschreibung verknüpft. Durch diesen innovativen Ansatz kann man immer kontrollieren, welche Figuren in welchem Takt getanzt werden sollen. Umgekehrt kann man sich von der App auch vorspielen lassen, welche Melodie zu einer ausgewählten Tanzfigur üblicherweise erklingt. Die App ist unter taktvoll.app via Handy oder Tablet, aber auch auf dem Computer erreichbar und kann auf mobilen Geräten auch als lokale Anwendung installiert werden.

Hier geht’s zur App taktvoll mobil

Bild: ÖVLW/Herbert Zotti

Kroaten und andere Wiener in Text & Lied.

23.1.2020, Online-Veranstaltung.

Da der Wiener Kroatenball heuer nicht in gewohnter Form stattfinden kann und Sie daher nicht – wie jedes Jahr – zum Ball kommen können, kommt der Ball zu Ihnen nach Hause: in Form eines eigens zusammengestellten Ballpaketes und einer Online-Veranstaltung, die Sie am Samstag, den 23. 01. 2021 / 20:00 über den Youtube-Kanal des Hrvatski centar/Kroatischen Zentrums verfolgen können: https://bit.ly/2XgdJH9

Das Ballpaket umfasst:
1x Balsko vino / Ballwein (Gemischter Satz 2020, Mariel, Vulkaprodrštof/Wulkaprodersdorf)
1x Szigeti-Sekt + 1 čaša/Glas
1x Zotter čokolada/Schokolade
2x Maske/n
1x Bon/Gutschein – 2 Rezervacije mjesta/Platzreservierungen – 75. Hrvatski bal/Wr. Kroatenball (22.01.2022)
1x Knjiga/Buch “60 balov – Hrvatski bal u Beču/Der Wiener Kroatenball“
1x Tombola srićka/Los

Cijena / Preis: € 70,-

Information und Bestellung: Hrvatski Bal

Gelebte Tradition im Jahreskreis.

Sandra Galatz, Salzburg 2020.

Der schillernde Ausseer Fasching, die hell erleuchteten Lichterkappen der Glöckler, prunkvolle Seeprozessionen zu Fronleichnam oder raumfüllende Weihnachtskrippen – solche Bilder aus dem Salzkammergut beeindrucken jedes jahr aufs neue. Es ist die Freude, die spürbar wird, wenn diese Bräuche mit viel Innigkeit und Liebe gepflegt werden. Sie bereichern das Leben der Menschen und begleiten sie durchs Jahr. Dieses Buch präsentiert erstmals die bunte Vielfalt der Bräuche des gesamten Salzkammerguts und ist ein stimmiger Wegweiser durch den Jahreskreis.

€ 25,-
Erhältlich im Österreichischen Volksliedwerk und im Pustet Verlag

Volkslieder in Niederösterreich

Dorli Draxler, Dorli & Edgar Niemeczek (Hrsg.): Wien 2019.

Volkslieder sind seit jeher Teil unserer Kultur. Ob Freude oder Schmerz, Geburt oder Tod, Alltag oder Feste, Natur oder Bräuche, Heiteres oder Geistliches: Es gibt kaum einen Anlass, zu dem sich kein passendes Lied findet. Dorli Draxler und Edgar Niemeczek, Pioniere der Kulturarbeit in Niederösterreich, haben rund 150 Lieblingslieder ausgewählt, darunter Klassiker und Vergessenes, Wander-, Spaß- und Trinklieder sowie Balladen, Jodler und Liebeslieder.

€ 50,-
Erhältlich im Österreichischen Volksliedwerk und Volkskultur Niederösterreich

Volksmusikalische Zeitfenster in Salzburg 1816-2016.

Wolfgang Dreier-Andres (Hrsg.): Salzburg 2020.

Die mit diesem Buch nun vorliegende, bisher umfassendste gedruckte Geschichte der Salzburger Volksmusik wäre ohne ihre 19 Autorinnen und Autoren nicht zustande gekommen. Zudem handelt es sich nicht „nur“ um einen reinen Sammelband – vorausgegangen ist dem Buch nämlich ein Symposion im Jahr 2016, im Zuge dessen die Autorinnen und Autoren, damals Vortragende, anschließend an ihr Referat beim Symposion die Chance hatten, die schriftliche Fassung ihres Vortrags anhand wertvoller Diskussionsbeiträge nochmals zu überdenken und gegebenenfalls zu korrigieren. Angereichert mit einer 27 Hörbeispiele umfassenden Audio-CD-Beilage, Noten und Texten von 98 Liedern, Schnaderhüpfeln und Instrumentalstücken sowie 50 weiteren Notenbeispielen. Die Beiträge reichen thematisch vom Mönch von Salzburg bis hin zu Hubert von Goisern und Broadlahn, also von der 2. Hälfte des 14. Jahrhunderts bis in die Gegenwart und sind chronologisch angeordnet, um tatsächlich als Musikgeschichte gelesen werden zu können. Die große Klammer für die weite Reise durch die Geschichte(n) der Salzburger Volksmusik bilden die einleitende Keynote der Salzburger Kulturredakteurin Hedwig Kainberger und der abschließende Beitrag des Dichters, Autors und Hirten Bodo Hell.

€ 39,- /35,- für Mitglieder des Salzburger Volksliedwerks
Bestellung: Salzburger Volksliedwerk