Ausschreibung 2022.

Die Vergabe des Hubert von Goisern Kulturpreises erfolgt einmal jährlich. Gemeinsam mit einer Jury wählt Hubert von Goisern Künstlerinnen und Künstler aus, deren Schaffen und Streben Förderung verdient und nötig hat. Die finanzielle Unterstützung durch den Kulturpreis soll die Preisträger ermutigen, ihre Arbeit fortzusetzen, ihre Kreativität auszuleben, die Öffentlichkeit daran teilhaben zu lassen und Anderen eine Inspiration zu sein.

Bewerbungen für den Hubert von Goisern Kulturpreis 2021 werden noch bis zum 13. März 2022 entgegengenommen. Aus organisatorischen Gründen bitte ausschließlich über untenstehenden Link. Physische Bewerbungen können nicht berücksichtigt werden. Sollten sie Fragen haben, wenden Sie sich bitte an: kulturpreis@hubertvongoisern.com

Details


Die junge Musikerin und Intendantin Julia Lacherstorfer gewinnt mit ihrem neuen Solo-Debüt Spinnerin den Hubert von Goisern Kulturpreis 2020.

Mit ihrem neuen Solo Debüt Spinnerin begibt sie sich auf eine musikalische Spurensuche nach einer weiblichen Perspektive im österreichischen Liedgut und wirft zunächst Fragen auf: Wo sind all die Lieder, die von Verlusten und Überforderungen, Sehnsüchten und vom stillem Ertragen einerseits, andererseits von Verführung, Wut und Verweigerung erzählen?

In der österreichischen Volksmusik wimmelt es zwar von Liebesliedern, in denen schöne Mädchen besungen und umworben werden. Beschrieben wird dann das herzige Dirndl, das bestenfalls kokettiert. Erotische Lieder erzählen wie der weibliche Körper in einem Feldzug erobert wird. In vielen Volksliedern wird das alltägliche Leben aus einer männlichen, aktiven Perspektive geschildert – die weibliche Rolle bleibt eindimensional, beobachtend, passiv. Weniger bekannte Balladen, Küchen- Spinnstuben- und Schlaflieder berichten von der Lebensrealitäten der Frauen, ihrer Arbeit, ihren Ängsten, ihren Sehnsüchten und ihrer Fürsorge. Wer sich also auf die Suche nach einer weiblichen Perspektive im österreichischen Liedgut macht, muss sich wie Julia Lacherstorfer seinen Weg erst ebnen. Für dieses Solo Debüt durchforstete sie die vielfältigen Materialien der Volksliedarchive, um Vergangenheit und vergessen Geglaubtes sowohl musikalisch, als auch narrativ in die Gegenwart zu transferieren. Ihre musikalischen Mittel sind dabei so vielfältig, wie die Lebensrealitäten jener Frauen, deren Geschichten sie erzählt.

Julia Lacherstorfer

Aufgewachsen in Bad Hall, Oberösterreich, begann sie schon früh in ihrem familiären Umfeld zu musizieren. Julia Lacherstorfer studierte an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien und der Anton Bruckner Privatuniversität Linz. Sie schloss Ihren Bachelor of Arts im Bereich Jazz und improvisierte Musik sowie Violine mit Auszeichnung ab und arbeitet seit 2011 als freischaffende Musikerin und Komponistin mit der Gruppe ALMA und Ramsch und Rosen. Unter anderem ist sie auch gemeinsam mit Simon Zöchbauer Intendantin des Musikfestivals Wellenklaenge in Lunz am See. Das aktuelle Programm geht in Kürze Online.

Foto: Daliah Spiegel

Hubert von Goisern Preis

Dieser Preis wird jährlich zur Förderung von Talent und Beharrlichkeit vergeben für außerordentliches Engagement und Leistungen im Bereich Kunst und Kultur im Allgemeinen, insbesondere aber der Musik. Zur Unterstützung inspirierter und inspirierender Menschen sowie zur Förderung innovativer Lösungen und Ideen die dem Gemeinwohl zugutekommen. Die Auszeichnung ist mit jährlich 15.000 Euro dotiert und für zehn Jahre ausgelobt.

Dieser Preis ist gemeinsam mit dem Schulprojekt „Komm, wir singen!“ des Österreichischen Volksliedwerks ein Beitrag von Hubert von Goisern junge Menschen für das Musizieren zu begeistern. Sein gesellschaftliches Engagement  den öffentlichen Kürzungen in der Musikausbildung und den oft prekären Situationen von Musikschaffenden entgegen zu wirken.

Weitere Informationen

https://www.julialacherstorfer.at/
https://www.hubertvongoisern.com/kulturpreis/index.html

Flüchtig ist der erste Roman aus der Feder von Hubert Achleitner, vielen besser bekannt als der Musiker Hubert von Goisern. Das Buch ist bei Zsolnay im Mai 2020 erschienen.

Jubiläumskonzert mit Buchpräsentation

Donnerstag, 9.06.2022,19.30 Uhr.

Wiener Volksliedwerk, Liebhartstaler Bockkeller, 1160 Wien


Harald Huemer (1.Violine), Franz Pobenberger (2. Violine), Heinz Hromada (Kontragitarre), Gerald Grünbacher (G-Klarinette)

Das Wiener Thalia-Quartett freut sich, ein Jubiläumskonzert im Bockkeller spielen zu dürfen. Die Musiker werden ein »Best-of« aus Ihrem breiten Repertoire präsentieren. Walzer, Polkas und selbstverständlich Weana Tanz werden zu hören sein. Als Ehrengast hat das Ensemble Herrn Prof. Walter Deutsch – Ehrenpräsident des Österreichischen Volksliedwerkes eingeladen. Er begleitet das Wiener Thalia-Quartett seit den Gründungstagen und steht stets mit Rat und Tat zur Verfügung. Unermüdlich forscht er immer noch in verschiedenen Regionen der österreichischen Volksmusik. Im ersten Teil des Konzerts wird sein neues Werk: »Johann und Josef Schrammel Band 1 – Die Märsche, herausgegeben von Walter Deutsch« vorgestellt. Prof. Deutsch wird einige erklärende Worte beitragen. Dazu wird dieser Teil des Konzerts von Märschen der Brüder Schrammel dominiert.

Eintritt:
€ 20,– / 17,– (Mitglieder wvlw) / 13,– (Schüler:innen, Studierende)

Weitere Informationen und Karten: Wiener Volksliedwerk

Niederösterreich
Platz da –  jetzt tanzen wir Kinder!

Samstag, 7. März 2020, ab 14.30 Uhr |  Haus der Regionen Krems Stein

Sessel und Bühne im Haus der Regionen müssen weg und der Festsaal wird am Samstag, 7. März einen Nachmittag lang den Kindern überlassen, wo zu verschiedenster Musik getanzt, gesungen und gespielt wird! Beginn ist um 14.30 Uhr für die Altersgruppe der 6- bis 9-Jährigen. Ab 16.00 Uhr wird mit Jugendlichen ab 9 Jahren weitergetanzt. Auf dem Programm stehen Kinder- und Jugendtänze, Singtänze, Tanz- und Rhythmusspiele, aber vor allem die Freude am gemeinsamen Tanzen. Für die professionelle Begleitung des Nachmittags sorgen die ausgebildeten Tanzleiterinnen Christa Donnerbaum und Martina Schulmeister sowie Jungreferentinnen des Tanzforums der Volkskultur Niederösterreich.

Anmeldung: Volkskultur Niederösterreich | christina.strasser@volkskulturnoe.at
www.volkskulturnoe.at |02732 / 85020

Salzburg
‚Sing mit‘

Singstunde für Kinder und Eltern
Mittwoch, 18.03.2020, 14:30 bis 15:30 Uhr | Pfarrsaal Herrnau, Erentrudisstraße 5, 5020 Salzburg

Beim ‚Sing mit‘ steht die Freude am „einfach singen“ im Vordergrund.
Wir möchten vor allem Kindergarten-  und Volksschulkinder in Begleitung einer erwachsenen Person ansprechen.
Ziel dieser Singstunde ist es, dass Kinder und (Groß-)eltern traditionelle, regionale Volksmusik kennen lernen und ein gemeinsames Liedgut entsteht.
An die Teilnahme sind keine Bedingungen bzw. Vorkenntnisse geknüpft.
Die zwei jungen ambitionierten Liedlehrerinnen Verana Schwarz und Andrea Schwarz werden sich vierzehntägig abwechseln und mit den Kindern und Erwachsenen nach Lust und Laune singen und tanzen.

Notenmaterial wird vom VolksLiedWerk zur Verfügung gestellt. Für die Bereitstellung des Raumes bedanken wir uns herzlich bei der Pfarre Hernau.

Ein ‚Sing mit‘ ist eine offen zugängliche, kostenlose Veranstaltung des Salzburger VolksLiedWerkes. (Für Raumreinigungskosten bitten wir um eine freiwillige Spende)

Anmeldung: Salzburger VolksLiedWerk | volksliedwerk@salzburg.gv.at | 0662 8042-2583
volksliedwerk@salzburg.gv.at

‚Sing mit‘

Offenes Singen für Kinder
Montag, 30.03.2020, 16:00 bis 17:00 Uhr|Kulturhaus Altenmarkt, 1. Stock
Marktplatz 150, 5541 Altenmarkt

Alle Kinder von ca. 4 bis 6 Jahren sind zum gemeinsamen Singen mit Elfi Unteregger herzlich eingeladen  – Vorkenntnisse sind keine notwendig. Mitzubringen ist einfach Spaß am Selber Singen – die Veranstaltung ist kostenlos!

Anmeldung: Salzburger VolksLiedWerk | e.unteregger@sbg.at| 0664-7662725
volksliedwerk@salzburg.gv.at

Steiermark
Musik für Singvögel und Tanzmäuse

Ein Familienmusiktag, für Erwachsene mit Kindern von 3 bis 6 Jahren.
Samstag, 2. Mai 2020| JUFA Hotel Leibnitz

Gemeinsam mit ihren Eltern erleben Kinder auf spielerische Art und Weise einen ersten Einstieg in die Welt der Musik. Die Begeisterung und Lust am Singen, Tanzen und Musizieren steht dabei im Vordergrund. Fingerspiele für die Kleinsten, traditionelle und neue Kinderlieder sowie das vielfältige elementare Orff-Instrumentarium sorgen dabei für musikalischen Spaß.
Am Ende des Tages werden lauter kleine und große Singvögel und Tanzmäuse durch den Raum flitzen.  Keine Vorkenntnisse erforderlich.

Kosten: Erwachsene: € 40,– (für Mitglieder € 35,–), Kinder: € 8,– (für Mitglieder: € 5,–)

Anmeldung: Steirisches Volksliedwerk | www.steirisches-volksliedwerk.at| T: 0316 / 908635, Leihinstrumente werden bei Bedarf kostenlos zur Verfügung gestellt – bitte bei der Anmeldung bekanntgebe

 

abgesagt Über den Dächern von Florenz

Konzert mit Riccardo Tesi
Freitag, 20. März 2020, 19.30 Uhr |  Haus der Regionen Krems Stein

Nach umjubelten Auftritten 2008 und 2014 ist Riccardo Tesi am Freitag, 20. März zurück im Haus der Regionen der Volkskultur Niederösterreich. Gemeinsam mit der Banditaliana verzaubert er, das Publikum mit Musik ohne Grenzen, frisch und sonnig, innovativ und gleichzeitig eng mit ihren Wurzeln verbunden. Eine breite Synthese aus toskanischer Tradition, mediterranen Klängen, Jazzimprovisationen und Canzoni d’autore, originelle Kompositionen, Virtuosität sowie raffinierte Rhythmen und Arrangements entführen über die Dächer von Florenz.
Kat. I: VVK: EUR 23,00, AK: EUR 25,00
Kat. II: VVK: EUR 21,00, AK: EUR 23,00
Stehplatz: VVK: EUR 10,00, AK: EUR 12,00

Anmeldung: Volkskultur Niederösterreich | office@volkskulturnoe.at
www.volkskulturnoe.at |02732 / 85015

abgesagt Appetit auf Knöpfe

 Harmonikakurs für Einsteiger, Wiedereinsteiger und Fortgeschrittene
Samstag, 21. März 2020, 10–17 Uhr | GH Altes Fassl, Fasslstraße 24, 8044 Graz-Mariatrost

Sie steht für die Steiermark wie wohl kaum ein anderes Volksmusikinstrument: Die Steirische Harmonika. Ein Tageskurs für alle, die das Harmonikaspiel bis jetzt noch nicht versucht, aber schon immer damit geliebäugelt haben sowie alle, die schon Kenntnisse besitzen und sich bei fachkundigen ReferentInnen Wolfram Märzendorfer und Reiner Zwanzleitner weiterbilden wollen.

Kosten: € 65,– | Mitglieder des Steirischen Volksliedwerks zahlen € 50,–
Anmeldung: Steirisches Volksliedwerk | www.steirisches-volksliedwerk.at| T: 0316 / 908635, Leihinstrumente werden bei Bedarf kostenlos zur Verfügung gestellt – bitte bei der Anmeldung bekanntgeben

abgesagt!

Sa., 21. März 2020,
19 Uhr.

Wiener Volksliedwerk, Liebhartstaler Bockkeller


mit Euro Symphony SFM unter der Leitung von Ernest Hoetzl
mit Michael Uhr (Steirische Harmonika), Barbara Weber (Hackbrett), Gernot Weber (Steirische Harmonika), Heidi Kniely (Diatonisches Hackbrett), Klaus Kniely (Steirische Harmonika), Kerstin Pichler (Kontrabass), Barbara Laister-Ebner (Zither), Sepp Pichler (Dudelsack) und Anna Barbara Wagner (Drehleier).

Auf dem Programm stehen Konzerte für Hackbrett, Steirische Harmonika und Zither der zeitgenössischen Komponisten Viktor Fortin (*1936 in Fohnsdorf), Gerd Schuller (*1936 in Villach), Günther Antesberger (*1943 in Klagenfurt) und Paul Hertel (*1953 in Wien) sowie die mitreißende „Bauernhochzeit“ von Leopold Mozart.

Eintritt: € 18,– / 15,– (Mitglieder wvlw) / 11,– (SchülerInnen, Studierende)

Information: Wiener Volksiedwerk

in Kooperation mit dem Kärntner Volksliedwerk: CD-Mitschnitt zum Konzert

Am 5. Februar ist Dr. Rudolf Pietsch nach längerer schwerer Krankheit verstorben. 1951 in Wien geboren hat Rudi Pietsch als Musikant, Vermittler, Forscher und Mensch zahlreiche Menschen in und rund um die Volksliedwerke gefördert, bewegt und geprägt. Neben seiner Tätigkeit als Assistenzprofessor (Institutsleitungsstellvertreter)  am Institut für Volksmusikforschung und Ethnomusikologie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien (1981-2016) lehrte er bei zahlreichen Seminaren und Musikantenwochen der Volksliedwerke das Geigen- und Ensemblespiel, Singen und Jodeln. Unabhängig von Motivation, vom Wissen und Niveau der Musizierenden hat Rudi Pietsch sie abgeholt, in bestehende Gruppe integriert und vom Musizieren begeistert. Speziell die Burgenländische Musikantenwoche wurde von Rudi Pietsch 38 Jahre mitgetragen und mitgestaltet.

Als Gründer und Primas der Tanzgeiger und in anderen Formationen begeisterte er bei Veranstaltungen, Festivals, Stammtischen der Volksliedwerke und darüber hinaus. Besonders den Steirischen Geigentag hat er gemeinsam mit seinem Freund Hermann Härtel von Beginn an über viele Jahre prägend begleitet. Auch hier war es sein Anliegen, die Menschen zum Musizieren und Mitmachen zu bewegen.  Er spielte zum Tanz auf und unterhielt die Menschen mit fundierten Geschichten und unterhaltsamen Anekdoten. Konzertsäle wie spontan zusammengefundene Runden wusste er musikalisch zu faszinieren und machte damit das Musikerlebnis zum Genuss. Dabei griff er auf sein reiches Wissen zurück, das er sich bei zahlreichen Feldforschungen im In- und Ausland angeeignet hat und in seine eigene Musiksprache übersetzte. Er forschte unter anderem in Pennsylvania, im Innviertel 1978/79, im Pongau 1986, im Schneeberggebiet und oftmals im Salzkammergut. Tondokumente, Fotos, Aufsätze, Artikel im Jahrbuch und in den Zeitschriften der Volksliedwerke sowie von verwandten Institutionen sind Zeitzeugnisse seines Wissens und Wirkens, die in den Volksliedarchiven für weitere Generationen erhalten bleiben. Diese Archivmaterialien sind Zeugnisse des traditionellen Geigenspiels in seinen speziellen, regionalen wie lebensbezogenen Ausprägungen. Dass diese Tradition lebendig ist und in Zukunft weiterlebt, ist letztlich ein großer Verdienst von Rudi Pietsch.

Lieber Rudi, wir, der Verbund der Volksliedwerke mit seinen Mitgliedern wünschen Dir einen Himmel voller Geigen!

Bild: von li n. re: Walter Burian, Rudi Pietsch, Alois Blamberger bei und Foto von Gerlinde Haid, 1977

Mi., 11. März 2020,
16 – 17 Uhr.

Workshop für Kinder 0-5 Jahre und andere Familienmitglieder

Österreichisches Volksliedwerk, Operngasse 6, 1010 Wien.


An diesem Nachmittag tanzen, klatschen, stampfen, singen, drehen und wiegen wir uns im ¾ Takt. Wir nähern uns ganz spielerisch den unterschiedlichen Stilen, Tanzformen und Tanzschritten an. Dabei lernen wir unterschiedliche Stücke, Tanzschritte und Bewegungsmuster im ¾ Takt kennen. Ziel des Workshops ist es Rhythmusgefühl, Bewegung zur Musik, zuhören, zuschauen und nachmachen zu fördern, um so erste musikalische Grundkenntnisse spielerisch zu erlernen.

Der Workshop findet im Rahmen des wienXtra kinderaktiv-Programms statt

ausgebucht – wir haben aber eine Warteliste!

Kosten: Normalpreis Erwachsene € 3, Kinder € 2, jeweils um € 1 ermäßigt mit der Kinderaktivkarte 

Weitere Termine zum Tanzschwerpunkt im Frühling am Treffpunkt Operngasse

¾ Takt: Walzer versus Ländler
Archivprobe mit Hermann Fritz
Mi., 18.3.2020, 18.30–20.00

Die Harmonika zur Hand – und auf zum Tanz!
Tanzworkshop mit Livemusik im Rahmen des Akkordeonfestivals
14.3.2020, 15.00-18.00

 

Lobt Gott, den Herrn, mit Lied und Spiel

161 Geistliche Volkslieder aus dem Liedgut der Singgruppen Klappacher-Fuchsberger. Die Folge 52 der Reihe „Volkslied und Volksmusik im Land Salzburg“ präsentiert eine Auswahl aus dem großen Liedschatz des Viergesanges Klappacher-Fuchsberger. Der Inhalt konzentriert sich ausschließlich auf geistliches Liedgut des Kirchenjahres.
Bestellung: Salzburger Volksliedwerk
€ 29,-

Alle Heiligen Zeiten. Lieder und Texte im Jahreskreis

Das Buch widmet sich den Legenden und Darstellungen bekannter und weniger bekannter Heiliger. Die Autorin Helga Maria Wolf beschreibt deren Lebensgeschichte sowie ihren gegenwärtigen Stellenwert. Illustriert ist das Buch mit Abbildungen von Hinterglasbildern von Johann Pum in Sandl. Eine Auswahl an jedem Heiligen gewidmeten Liedern von Walter Deutsch und Norbert Hauer liegt auf CD bei.
Bestellung: Volkskultur Niederösterreich
€ 35,-

Hoch gelobt sei für und für

30 Marienlieder für gemischte und gleiche Stimmen.
„Das Marienliederbuch Hochgelobt sei für und für von Cesar Bresgen ist seit vielen Jahren vergriffen, was von Singgruppen und Chören bedauert wird. Seinen Liedsätzen kommt hier sicher besondere Bedeutung zu, nicht weniger aber auch der hohen Qualität der von Cesar Bresgen ausgewählten Lieder.
Möge die Neuauflage seines Marienliederbuches allen, die auf der Suche nach schönen Marienliedern sind, als kleine Fundgrube dienen“ (Auszug aus dem Vorwort von Harald Dengg)
Bestellung: Salzburger Volksliedwerk
€ 12,-

Wir ziehen zur Mutter der Gnade

Lieder zur Burgenländischen Musikantenwallfahrt nach Ollersdorf.
Dieses Büchlein verbindet Tanzen und Beten zu einer Wallfahrt für Musikanten, Sänger und Tänzer, zu einem Fest des Glaubens und der Fröhlichkeit.
Herausgegeben vom Burgenländischen Volksliedwerk, 2004
Bestellung: Burgenländisches Volksliedwerk
€ 7,-

Lieder zur Wallfahrt

Enthält alle gängigen Lieder, die man beim Pilgern braucht. Wir ziehen zur Mutter der Gnade. Maria, wir dich grüßen. Die Glocken verkünden (Lourdeslied). Segne, du Maria. Salve Regina…, zweistimmig gesetzt, 175 S.
Bestellung: Steirisches Volksliedwerk
€ 8,50

Volksliedmesse aus Niederösterreich

Josef Lehrbaumer griff dabei auf niederösterreichische Volkslieder zurück, setze sie vierstimmig und gab ihnen jenen liturgischen Text, der dem Sänger und Zuhörer die Gottesliebe und Lebensfreude dieses“Musikers aus Passion“ spüren lässt.
Bestellung: Volkskultur Niederösterreich 
€ 5,80

Kirchschlager Passionssingen

Eine Publikation zum Passionssingen in Kirchschlag.
Herausgegeben von: Volkskultur Niederösterreich BetriebsGmbH, Text: Helmut Brunner
Bestellung: Volkskultur Niederösterreich
€ 13,-

Alte und neue Rufe und Gesänge zum Hl. Florian

Ein Liederbuch, aus Anlass zur Einsetzung des heiligen Florian zum oberösterreichischen Landespatron im Jahre 2004 aus überwiegend oberösterreichischen Sammlungen zusammengestellt und herausgegeben.
Herausgeber: Arnold Blöchl
Bestellung: Österreichisches Volksliedwerk

Ku cemo si sad? Burgländischkroatische Volkslieder im Jahreszyklus

Aus dem Inhalt: Neujahrslieder, Spottlieder, Kinderlieder, Liebeslieder, Osterlieder, Marienlieder, Hochzeitslieder, Mädchenlieder, Burschenlieder, Weinlieder, Soldatenlieder, Scherzlieder, Weihnachtslieder.
Herausgegeben und Bestellung: Burgenländisches Volksliedwerk
€ 20.-

Zu Dir, o Vater, voll Vertrauen – Geistliche Lieder …

Die bemerkenswerte Sammlung geistlicher Volkslieder aus dem Weinviertel von Franz Stubenvoll wurde im Rahmen eines Projekts des Weinviertel-Festivals 2004 als CD-Edition vorgestellt. Die verschiedenen Liedgattungen werden von erstklassigen Ensembles aus der Region vorgetragen. Zum Selber-Singen lädt das Booklet, das die Noten (2 bis 4stimmig) zu allen Liedern auf der CD enthält, ein.
Bestellung: Volkskultur Niederösterreich 
€ 18,-

Weihnachtliches 

Es steht ein Baum

Burgenländische Liedweisen für kleine Bläserbesetzungen
€ 7.-
Herausgegeben und Bestellung: Burgenländisches Volksliedwerk

33 Tänze und Märsche aus Lutzmannsburg und Strebersdorf

Notenheft. Die vorliegenden Tänze und Märsche wurden dem Spielgut der Lutzmannsburger und Strebersdorfer Musikanten, die zwischen 1866 und 1966 in diesen Orten zum Tanz aufspielten, entnommen. Es sind meist anonym überlieferte Stücke, die aus den handschriftlichen Notenheften der Musikanten ausgewählt und für eine kleine Besetzung neu eingerichtet wurden.
€10.-
Herausgegeben und Bestellung: Burgenländisches Volksliedwerk

Es steht ein Baum …

Burgenländische Liedweisen für kleine Bläserbesetzungen.
Die Weisen sind so eingerichtet, dass sie 2- bis 4-stimmig zu musizieren sind.
€ 7.-
Herausgegeben und Bestellung: Burgenländisches Volksliedwerk

Burgenländisches Volkslieder CHORbuch

gesetzt für 4-stimmig gemischten Chor
Dieses Buch möchte die vergessenen und wunderschönen alten Lieder in Erinnerung rufen und insbesondere den Chören als Bewahrer und Überlieferer des Volksliedes in die Hand geben. Grundlage für das Volkslieder.CHOR.buch ist das „Burgenländische Volksliederbuch“ von Dreo – Burian – Gmasz, herausgegeben vom burgenländischen Volksliedwerk 1988, das einen Meilenstein in der Dokumentation burgenländischer Volkslieder darstellt.
€ 15.-
Herausgegeben und Bestellung: Burgenländisches Volksliedwerk

Tanzweisen Heft 1

zusammengestellt für zwei Melodieinstrumente von Ernst Spirk.
Dieses Heft aus der Reihe „Hast Du Töne – Volksmusik aus Niederösterreich“ enthält 25 Stücke im allgemein verwendbaren zweistimmigen Notensatz. Die Auswahl beruht – wie bereits beim Heft „Harmonikastückln Heft 1“ – auf Erfahrungen beim Unterricht bzw. bei den Musikantenwochen. Die Stücke sind in traditioneller, meist austerzender Zweistimmigkeit niedergeschrieben.
€ ? (kein Preis ausgewiesen)
Herausgegeben und Bestellung: Niederösterreichisches Volksliedwerk

Bläserweisen Heft 1

zusammengestellt und arrangiert für 4 bis 5 Blechbläser von Anton Straka.
Dieses Heft aus der Reihe „Hast du Töne – Volksmusik aus Niederösterreich“ beinhaltet 4- bis 5-stimmige Bläserweisen, die traditionell von Blechbläsern vorgetragen werden. Daher sind die Stimmen in den für Blechbläser üblichen Transpositionen vorbereitet. Viele der Stücke sind aber auch dreistimmig spielbar oder in anderen Besetzungen wie beispielsweise drei Klarinetten oder drei Flöten.
€ 15,-
Herausgegeben und Bestellung: Niederösterreichisches Volksliedwerk

Ensemblemusik Heft 1

Zusammengestellt und arrangiert von Mischa Niemann und Elfi Pernkopf.
Dieses Heft aus der Reihe „Hast du Töne – Volksmusik aus Niederösterreich“ enthält eine Auswahl von zwölf Musikstücken, die besonders mit Saiteninstrumenten und Steirischer Harmonika leicht zu spielen sind und die sowohl einzeln als auch im Duo und in größeren Besetzungen umgesetzt werden können. Sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene.
Herausgegeben und Bestellung: Niederösterreichisches Volksliedwerk

Ensemblemusik Heft 2

Zusammengestellt und bearbeitet von Gabi Burian und Walter Deutsch.
Dieses Heft aus der Reihe „Hast du Töne – Volksmusik aus Niederösterreich“ enthält eine Auswahl von neunzehn Musikstücken, die besonders mit Saiteninstrumenten, Holzblasinstrumenten und großteils auch mit steirischer Harmonika zu spielen sind. Manche davon sind solistisch umsetzbar, viele im Duo und alle in größeren Besetzungen. Die Stücke repräsentieren das breite Spektrum von Stilen und Gattungen innerhalb der traditionellen Volksmusik Niederösterreichs. Sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene.
Herausgegeben und Bestellung: Niederösterreichisches Volksliedwerk

Mit Musi & Gsang durchs Jahr

100 Jahre Oberösterreichisches Volksliedarchiv und Volksliedwerk – Eine musikalische Festschrift.
Das Heft enthält ausgewählte Lieder und Musikstücke aus den Sammlungen des oberösterreichischen Volksliedwerkes.
€ 5.-
Herausgegeben und Bestellung: Oberösterreichisches Volksliedwerk

Geigerische Tanzmusik (4)

aus der Feldforschung im oberösterreichischen Strudengau 1994.
Aus dem Bericht über das einwöchige Feldforschungs-Projekt „Strudengau 1994“ (im OÖVLW erhältlich) sind hier tänzerische Stücke ausgewählt, in für Geigen günstige Tonarten transponiert und vierstimmig volksmäßig gesetzt.
€ 5.-
Herausgegeben und Bestellung: Oberösterreichisches Volksliedwerk

Ganz sche aufblasn

Einfache zwei- bis vierstimmige Bläserweisen.
Ganz einfach gesetzte Bläserweisen, die man bereits zweistimmig blasen kann, die aber auch drei- und vierstimmig schön klingen.
€ 8.-
Herausgegeben und Bestellung: Oberösterreichisches Volksliedwerk

Über D’ Alma

Lied und Jodlerweisen für Bläserquartett.
Volkslied und Volksmusik im Lande Salzburg
Das Heft bringt Liedweisen aus dem Repertoire der PONGAUER BLÄSER mit Hans Pokorny, Christian Seidl, Walter Grabner und Robert Steiner. Prof. HANS GAPPMAIER hat sie ausgewählt und in der in Salzburg im Volksliedsingen überlieferten Mehrstimmigkeit für Bläserquartett eingerichtet.
€ 6.-
Herausgegeben und Bestellung: Salzburger Volksliedwerk

Musikantn spielt’s auf

Volksmusik aus dem Lungau ausgewählt und eingerichtet von Walter Deutsch.
Die instrumentale Volksmusik aus dem Lungau dieses Heftes wurde aus jener Sammlung ausgewählt, die im Winter 1975 während einer größeren Forschungsexkursion zustandekam. Es beteiligten sich daran Ilka Peter, Helga Thiel, Gerlinde Haid, Maria Theresia Schimpfößl, Sepp Gmasz und Walter Deutsch. In 20 verschiedenen Orten des Lungaues wurde damals nach der überlieferten Volksmusik gefragt.
€ 6.-
Herausgegeben und Bestellung: Salzburger Volksliedwerk

In die Berg bin i gern

Volksliedweisen und Jodler im Satz für vier Bläser.
Dieses Heft soll allen jenen eine Hilfe sein, die den schönen Brauch des Weisenblasens nicht vergessen haben und Volksliedweisen und Jodler auch heute noch gerne mit passenden Blasinstrumenten aufklingen lassen.
Herausgegeben und Bestellung: Salzburger Volksliedwerk

Salzburger Volkstanz-Notenbüchl für Tanzlmusi

im Satz für Klarinette, Trompete und Posaune.
Das Heft enthält eine Zusammenstellung von zahlreichen Salzburger Volkstänzen sowie Tänzen aus anderen Bundesländern, die im Salzburger Land Fuß gefasst haben und heute gerne getanzt werden.
€ 9.-
Herausgegeben und Bestellung: Salzburger Volksliedwerk

Geigenmusik aus Tirol

Boarische – Landler – Polkas.
Sammlung Helmut Leisz.
Das umfassende Kompendium Nordtiroler Geigenmusik besteht neben einem Text- und Bildteil aus fünf Notenheften für Geigen sowie vier Noteheften für Klarinetten. Inhalt: Schwendberger Hochzeitsmusig, Heacha Sepp’n, Hausmusik Jägerklause, Tamperstoan Geigenmusig, Die Augeiger, Angerzellgassler Geigenmusig, Landstreicher, Mitterhögler, Zellbergbuam – Großvater Jörg, Florian Pedarnig sen. und andere Autoren.
Herausgegeben und Bestellung: Tiroler Volksliedwerk

Lieder und Chöre im alemannischen Dialekt

von Georg Hering-Marsal.
Dieses Liederbuch haben das Vorarlberger Volksliedwerk und das Vorarlberger Landesarchiv anlässlich des 100.Geburtstag von Georg Hering-Marsal herausgegeben. Es möchte die Lieder von Georg Hering-Marsal für nachkommende Generationen erhalten und damit die Freude am Singen weiter unterstützen.
€ 12.-
Herausgegeben und Bestellung: Vorarlberger Volksliedwerk

Quer durchs Gemüsebeet

Tänze für 2 Okarinas und andere Instrumente, hg. von Brigitte Schaal und Volker Derschmidt.
Serie: Volksmusik für Hosensackinstrumente Band 2, Volkslied und Volksmusik in Oberösterreich Heft 112.
Stücke: Fensterl-Marsch, Hinterbrühl-Polka, Vier Walzer-Trios, Innviertler Landler, Hahnpfalz-Polka, Wirtshaus-Marsch…
Herausgegeben und Bestellung: Oberösterreichisches Volksliedwerk

A Musi fürs Ganserl

Tänze für 2 Okarinas und andere Instrumente, hg. von Brigitte Schaal und Volker Derschmidt.
Serie: Volksmusik für Hosensackinstrumente Band 1, Volkslied und Volksmusik in Oberösterreich Heft 111.
Stücke: Hiatamadl, Peilsteiner, Gehpolka, Justl-Boarisch, De schö Marie, Spitzbuam-Polka, Radetzky-Marsch, Dui dui Jodler, Sechs Landler, Hans bleib da, Arnreiter Polka…
Herausgegeben und Bestellung: Oberösterreichisches Volksliedwerk

Unisonus

Zwischen gestern und morgen. Bordunmusik aus drei Jahrhunderten.

Das Ensemble „Unisonus“ widmet sich der Aufführung von traditioneller wie auch historischer Volksmusik. Auf Anregung und unter Mitarbeit von Rudolf Lughofer (Kremsmünster) gibt der zweite Tonträger einen musikalischen Längsschnitt durch die Bordunmusik in Österreich. Vom barocken Ensemble aus Sackpfeife und Drehleier über die hochgestimmte Musik der Egerländer Dudelsackkapellen bis hin zur „Großen Bauernmusik“ Böhmens wird ein breit gefächertes Bild der alpenländischen Dudelsackmusik gezeichnet.
Herausgegeben und Bestellung: Niederösterreichisches Volksliedwerk
€ 18,-