Wir tragen einen Mund-Nasen-Schutz sind aber nicht mundtot.

Unter diesem Motto haben wir 2 Lieder ausgesucht, die man nun bei uns als Mund-Nasen-Schutz bestellen kann:

Die Gedanken sind frei! Wer kann sie erraten?

Mit’n Mund schweigt sie still, mit die Aug‘n redt sie viel

Wenn schon kein Lied auf den Lippen erlaubt ist, so zumindest als Mundschutz im Gesicht zu tragen, zu bestellen unter office(at)volksliedwerk.at

€ 9,- zzgl. Versandkosten

Auf Grund der aktuellen Lage betreffend Covid-19 hilft der Mund-Nasen-Schutz gegen Ansteckung. Nur so können die Infektionszahlen sinken und wir hoffentlich bald wieder gemeinsam singen, tanzen, lachen….

European Voices VI.

International Symposium and Concerts,

27–30 September 2021, Vienna, Austria.

Place: Operngasse 6 and Bockkeller, Vienna, Austria
Language: English

The Research Centre for European Multipart Music of the Department of Folk Music Research and Ethnomusicology at the University of Music and Performing Arts Vienna, Austria, together with the Austrian Folk Song Society, the umbrella organisation of the Austrian Folk Music Societies in the federal provinces, and the Viennese Folk Music Society, are pleased to announce the 6th Symposium of the European Voices Series.

Call for papers

DEADLINE FOR SUBMISSIONS: 1 February 2021

Abstract

Johann Gottfried Herder characterised singing and song as human acts of personal and cultural agency (Herder & Bohlman 2017). These agencies are enacted musically thus centralising the idea of ‘performance’. The interplay between the textually verbalised and musical content during performance is affected by skills, habits, and tacit knowledge of the agents as well as by the cultural and contextual features of performance(s). Acquisition and transmission processes make semantic references possible in the absence of the word, as well, as in yodelling practices, for example. Furthermore, the interplay between singing practices and music performed on instruments and/or played for dancing affects our social and cultural uses and under-standings of sound.

In this framework, the intense degree of personal and cultural agency found in multipart music practices comes into sharp focus. One of the results of the tension between the objective and subjective dimensions of music and human agency within a group of performers is its characteristic and unique sound, an essential subject of study for our field. Psychoacoustic research on sound production and perception allow us to explore its features and their implications for the music making process. This is all the more necessary today, when performance processes increasingly draw on influential interchange between musical practice and documentation (e.g., in audio-visual form, in archives, on the internet, and on social media).

The symposium will focus on the diverse ways that singing, song and sound emerge and are experienced, based on personal and cultural agencies, and their effect on the practice and its discourse.

We invite proposals for individual presentations, panels, roundtables, posters and Diamond presentations to be submitted by email to ahmedaja@mdw.ac.at before 1st of February 2021.

Please note that participants are limited to a single presentation.

Please indicate clearly your preferred format. If participants have any questions about the program, or the suitability of a proposal, please contact the Program Chair for assis-tance.

Papers should be based on original research that addresses the symposium theme and should not have already been presented elsewhere. Papers should be designed and pre-sented to take no more than 20 minutes, including audio-visuals.

Participants are advised to bring alternative modes of presentation delivery if using PowerPoint, DVD, and so on, in case of unexpected technical difficulties on the day of presentation.

Individual Presentations

Accepted presentations by individual members will be grouped by the Program Committee into sessions of one-and-a-half hours. Each presentation will be allotted 20 minutes, inclusive of all illustrations, audio-visual media or movement examples, plus 10 minutes for questions and discussion.

Please submit an abstract of 250–300 words outlining the content, argument and conclusion, and its relation to one of the symposium themes. Please include the type of illustrations to be used in the presentation, such as slides, DVD, video (including format), and so on.

Panels

We encourage presentations in the form of panels.

Proposals may be submitted for panels consisting of at least three presenters. The structure is at the discretion of the coordinator. The proposal must explain the overall purpose, the role of the individual participants, and signal the commitment of all participants to attend the conference. Each panel proposal will be accepted or rejected as a whole.

Please submit a short panel overview of 250–300 words, and an individual paper proposal, as described under “Individual Presentations” above, for each presenter. All of the proposals for a panel should be submitted together by the panel chair. Proposals should address one or more aspects of the established symposium theme.

Roundtables

We also encourage presentations in the form of roundtables: sessions that are entirely planned, coordinated, and prepared by a group of people, one of whom is the responsible coordinator. The aim is to generate discussion between members of the roundtable who present questions, issues, and/or material for about 5 minutes on the pre-selected unifying theme of the roundtable. The following discussion, at the convener’s discretion, may open into more general discussion with the audience.

The total length of a roundtable will be one-and-a-half hours inclusive of all discus-sions.

Proposals may be submitted for a roundtable consisting of 3–5 presenters, with the structure at the discretion of the convener, who will also chair the event. The proposal must explain the overall purpose, the role of the individual participants, and signal the commitment of all participants to attend the symposium. Each roundtable proposal will be accepted or rejected as a whole.

Poster presentations

We also invite proposals for poster presentations up to 10 minutes in length. Accepted poster presentations will be grouped by the Programme Committee into one session of the symposium’s programme. Please submit an abstract of 250–300 words.

Diamond presentations

Individual Diamond presentations are 7 minutes long and consist of 21 slides that are set to advance automatically every 20 seconds. Accepted presentations will be grouped by the Programme Committee into one session of the symposium’s programme. Please submit an abstract of 250–300 words.

Where to send the proposals?

Proposals should be submitted to: ahmedaja@mdw.ac.at

The text should be pasted into the body of the email and also sent as a Word.doc or Rich Text Format (RTF) attachment to assure access. Please label all communications clearly with your full contact details.

The deadline for submission of abstracts is 1 February 2021.
Notification of acceptance/rejection will be made by 31 March 2021.

Program committee: Ardian Ahmedaja, Irene Egger, Thomas McKean, Ulrich Morgen-stern, Susanne Schedtler.

If you have a deadline for funding applications for travel, accommodation, and so on, please notify the chair of the Programme Committee Ardian Ahmedaja (ahmedaja@mdw.ac.at) of your deadline date.

Costs: There will be no registration fee. Participants are responsible for travel and accommodation expenses.

http://www.volksmusikland.at/lernen

Anregungen, Arbeitsmaterial, Noten, Audio nicht nur für den Musikunterricht aber für Homeschooling

„Volksmusikland Lernen“ bietet Anregungen, Ideen und Methoden musikalischer Volkskulturvermittlung in Schulen, für Privatpersonen, lose Initiativen, Gruppen und Vereine. Beschrieben werden ausgewählte „good-practice“ Projekte aus ganz Österreich, die im Rahmen des Schulprojektes „Mit allen Sinnen“ durchgeführt wurden.

Die Auswahl bietet mannigfache kreative Herangehensweisen zur Erarbeitung verschiedener Themen der Volkskultur. Der (thematische) Kanon reicht dabei von Brauchtum im Jahres- und Lebenskreis über Arbeit und Freizeit, Migration und Integration bis zu regionalen Besonderheiten und deren Relevanz für die dort lebenden Menschen. Neben einem Projektbericht sind passendes Ton-, Noten- und Bildmaterial, Hintergrundinformationen zu den Liedern und Tänzen und zu den ausführenden MusikerInnen, Quellen sowie weitere Arbeitsmaterialien mit Vermittlungsmethoden auf der Seite enthalten.

www.volksmusikland.at/lernen

Ab 1. bis 24. Dezember 2020 öffnet sich jeden Tag ein Fenster auf unserem YouTube Channel mit Musikbeiträgen.

Eine Fülle an Videos hat uns von unterschiedlichen Personen aus ganz Österreich und angrenzenden Gebieten erreicht – wir sagen herzlichen Dank an alle, die uns einen Beitrag geschickt haben. Darunter finden sich traditionelle Weihnachtslieder und Bearbeitungen genauso, wie Stücke und Eigenkompositionen aus der heutigen Zeit. Die Musikerinnen und Sänger musizieren in Gruppen, in bestehenden Ensembles, im Familienverband, virtuell, zu Hause, auf öffentlichen Plätzen und in Kirchen…  Dabei verschwimmen die Grenzen zwischen professioneller Musikbranche und Amateurbereich. So vielfältig wie die Musikstücke sind, so unterschiedlich ist auch die Gestaltung der Videos. Sie reichen von Inszenierungen im privaten Bereich bis hin zu professionellen Musikvideos. Die 24 Fenster beweisen, dass sich die Bandbreite des vorweihnachtlichen Musizierens nicht nur auf „Leise rieselt der Schnee“ und „O Tannenbaum“ beschränkt. Volksmusik wird in den Beiträgen dabei als ein variabler Begriff verstanden, der sowohl in persönliche Musizierformen als auch in gemeinschaftliches Musizieren als selbstverständlicher Bestand integriert ist. Ziel des Kalenders ist es gerade in der Zeit der kulturellen Stille diese unterschiedlichen volksmusikalischen Formen sichtbar zu machen, denn wer gerne singt und musiziert möchte nicht still sein. Wir hoffen so auf virtuellem Weg uns Gehör zu verschaffen.

Gestaltung: Irene Egger, Sofia Weissenegger, Drevseiterweiter uvm.

Sind noch Fenster frei?

Aufgrund der hohen Anzahl an Beiträgen bespielen wir bei noch folgenden interessanten Einreichungen manche Tage (Adventwochenenden) doppelt auch ein paar Fenster sind noch frei. Bei den einzureichenden Stücken, sollte es sich auf alle Fälle um welche handeln, die man gerne in der Adventzeit singt und musiziert und die noch nicht seit längerem auf einem YouTube Channel zu sehen sind.

Anforderungen an das Video

  • Ein Handyvideo im Querformat (natürlich auch bessere Qualität)
  • Lieder und Musikstücke, die man gerne in der Adventzeit musiziert und singt, solistisch oder gemeinsam mit FreundInnen, Verwandten, Kindern … (bitte gegebenenfalls auf Abstandsregeln achten), mit und ohne Begleitung sowie instrumental.
  • Weihnachtliches oder auch andere Stücke
  • Sofern vorhanden bzw. bekannt UrheberIn angeben, wir kümmern uns um die Lizenzen (sofern das Video anderswo öffentlich abgespielt wird, gilt die Lizenz nicht)
  • Sofern es sich um unbekanntere Stücke oder Eigenkompositionen handelt, wären wir auch über das Notenmaterial dankbar.
  • 1-4 Zeilen zu den Musizierenden und zur Aufnahme, die man datenschutzrechtlich veröffentlichen darf. Bitte um Email-Adresse oder Telefonnummer falls wir Fragen haben
  • Wenn wir ein Video erhalten, gehen wir davon aus, dass alle darin vorkommenden Personen ihr Einverständnis zur Veröffentlichung gegeben haben. Sollte eine Person nach Veröffentlichung uns gegenüber Einwände erheben, da sie keine Einverständnis gegeben hat, dürfen wir an sie die Kontaktdaten jener Person weitergeben, die das Video eingereicht hat.
  • Der Adventkalender wird mittels verschiedenen Kanälen, Presse, facebook, Newsletter… einer breiten Öffentlichkeit kommuniziert.
  • Sofern die Rechtslage nicht dagegen spricht, können auch bereits veröffentlichte Videos eingereicht werden.
  • Einsendeschuss gibt es vorerst keinen, am 24.Dezember ist zu spät.

Was passiert mit den Videos nach der Weihnachtszeit

  • Wir erlauben uns das Video inkl. Angaben, Noten… in das Archiv des Österreichischen Volksliedwerks aufzunehmen, um die Dokumente langfristig als Abbild des weihnachtlichen Musizierens in diesem speziellen Jahr 2020 zu dokumentieren.
  • Wir bitten Ihre Adressdaten in die Adressdatenbank zur Zusendung von Informationen aus dem Österreichischen Volksliedwerk aufnehmen zu dürfen. Diese können jederzeit abbestellt werden.

Um eine möglichst große Bandbreite und Vielfalt zu zeigen, behält sich unsere Redaktion vor aus den Einsendungen eine Auswahl zu treffen.

Die MusikerInnen des Videos mit den meisten Klicks erhalten Publikationen aus den Volksliedwerken.

Übermittlung der Videos per we transfer oder ähnliche Anbieter, bitte um die Daten an: office@volksliedwerk.at oder per WhatsApp: +43/664/5319757.

Gerne nehmen die Mitarbeiterinnen des Archivs des Österreichischen Volksliedwerkes (Noten) Anfragen zu diesen und anderen Liedern und Stücken für die Advent- und Weihnachtszeit entgegen: archiv@volksliedwerk.at

 

Unsere Partner:

                                     

 

 

So., 8. und 15. November 2020,
15.00 – 18.00 Uhr

zu Repertoire & Style

Österreichisches Volksliedwerk, Operngasse 6, 1010 Wien, abgesagt. Wir werden versuchen den Workshop im Rahmen des KLezMore Festivals in der für heuer 2021 umzusetzen. Dafür bereits erworbene Tickets auch für Konzerte des Festivals behalten ihre Gültigkeit. Selbstverständlich können erworbene Karten aber auch bei den jeweiligen Vorverkaufsstellen retourniert werden und der Ticketpreis wird rückerstattet.


Mit Esther Wratschko, Leiterin der Vienna Klezmer Sessions haben spielfreudige, an Klezmer interessierte Instrumentalist_innen die Möglichkeit, Grundkenntnisse zu erlangen und zu vertiefen. Beim gemeinsamen Lernen von essentiellem Klezmer-Repertoire werden Fragen der Begleitung (Harmonik/Rhythmus), von Style und Arrangement geklärt und gemeinsam umgesetzt – Kenntnisse im Notenlesen von Vorteil, aber keine Voraussetzung! Das gemeinsame Musizieren steht im Vordergrund! Dazu gibt es die Möglichkeit, das Repertoire bei den darauf folgenden montäglichen Klezmer Session im Cafe Max gleich auszuprobieren, in diesem Sinne: Kimt, alemen, un lomir shpiln Klezmer!

Im Rahmen des KlezMore Festivals (7. – 22.11.2020) veranstaltet das Österreichische Volksliedwerk in der Operngasse 6, 1010 Wien jährlich Workshops. Durch Singen, Nach- und Mitspielen bringen renommierte MusikerInnen den TeilnehmerInnen am Workshop ihre persönliche Musizierweise und ihr Repertoire näher. Dabei soll das eigene Können der TeilnehmerInnen erweitert werden. Während des KlezMore Festivals können Karten für die Konzerte erworben werden.

Teilnahmegebühr: Erwachsene € 40,00 (Anmeldung erforderlich!), beide Workshops ergänzen einander, Kombipreis: € 68.-
Anmeldung: office(at)volksliedwerk.at
Programm: KlezMore Festival


Sicherheitsbestimmungen

  • Teilnahme nur nach Voranmeldung
  • Mund und Nasenschutz
  • Sitzplätze mit Sicherheitsabstand
  • Sitzplatzzuweisung
  • am Sitzplatz darf ich den Mund Nasenschutz abnehmen, um am Programm teilzunehmen.
  • Etwaige Pausen müssen am Sitzplatz mit Nasenschutz verbracht werden
  • Aufstehen und Weggehen vom Platz ist nur einzeln erlaubt, ebenso das Verlassen des Raumes

aktuell haben wir geschlossen.

Für allgemeine Anliegen stehen wir unter office(at)volksliedwerk.at, für Archivanfragen unter archiv(at)volksliedwerk.at zur Verfügung, auch ein Abholservice für Noten, CDs, Bücher, Archivmaterialien… bieten wir nach Vereinbarung an.

Hoffnungsvoll glauben wir am 9.2.2021 wieder für alle Anliegen öffnen zu können, doch die Faktenlage ändert sich täglich. Irgendwann in der Zukunft glauben wir fest daran dem Kulturleben wieder Raum geben zu können. Wir regen daher an, jetzt die Zeit für Planungen zu nutzen und freuen uns auf Ideen.


das Österreichische Volksliedwerk gibt dem Kulturleben Raum.  

Gemeinsam Singen, Musizieren, Tanzen, Diskutieren, Aufführen, Zuhören, Anschauen, Sammeln, Recherchieren- das Kulturleben – fehlt uns. Doch noch viel mehr geht uns in Zeiten wie diesen der Austausch mit der Öffentlichkeit ab. Natürlich bieten Streaming und moderne Medien die Möglichkeit, kulturelle und kreative Aktivitäten ins Netz zu verlagern. Damit tritt immer mehr die Frage in den Vordergrund, ob Kultur überhaupt in der „realen Welt“ noch gezeigt werden muss, ob mittels künstlicher Intelligenz nicht sowieso die bessere Kulturarbeit gemacht werden kann und ob Künstlerinnen und Kreative damit sowieso bald überflüssig sind? Doch wir sind uns einig: Die von Walter Benjamin so viel zitierte „Aura des Originals“, sei es bildnerische, darstellende Kunst oder andere Formen der kulturellen Äußerung, stehen stets in enger Verbindung mit den erschaffenden Menschen und im Austausch mit jenen, die Kultur erleben wollen. Immerhin sind wir es als Gesellschaft, die Kulturtechniken entwickeln und kulturelle Ausdrucksformen definieren.

Dennoch wird sich Kulturarbeit nach 2020 noch stärker mit der digitalen Welt verschränken und mittels moderner Medien transportiert werden. Daher laden wir alle Interessierten ein, zu diesen Themen Ideen am Treffpunkt Operngasse in Verschränkung mit der digitalen Welt umzusetzen. z.B. öffentliche Proben, Präsentationen, Diskussionen zu Projekten und Werken, Workshops, Singrunden, Stammtische… gerne auch Zyklisches oder in Gruppen. Dabei verstehen wir Volkskultur nicht ausschließlich als Traditionspflege, sondern sie eröffnet der Kreativität breiter Bevölkerungsschichten eine Vielzahl, auch zeitgebundener Ausdrucksformen und lässt Raum für interkulturelle Prozesse. Unser Anliegen ist es, die regionale musikalisch-kulturelle Vielfältigkeit festzuhalten, weiterzugeben, das selber Tun und die Kreativität zu fördern, um damit nachhaltig zur Verlebendigung und Erhaltung des kulturellen Erbes unseres Landes auch nach Corona beizutragen.


       

Was wir bieten[1]:

  • Zentrale Innenstadtlage gleich neben der Staatsoper
  • Kostenlose Räumlichkeiten inkl. Infrastruktur (Reinigung, Personal, Stühle…), derzeit 15 Plätze (üblicherweise 30 Plätze)
  • Technische Infrastruktur: Hör-/Videostation, webplattformen
  • Schaufenster und Raum zur Präsentation
  • Informationsweitergabe an PassantInnen und BesucherInnen sowie
  • Verkauf von Noten, Ton, Bücher…
  • Archivnutzung (Handschriften, Audio, Feldforschungen, Liederblätter, Noten, …)
  • Dokumentation des Schaffens und der Ergebnisse im Archiv des Österreichischen Volksliedwerks, die Archivalien sind über unsere Datenbank (Bilder, Tondokus, Noten…) sowie im Schauraum zugänglich
  •  Öffentlichkeits- und Medienarbeit zu gemeinsamen Aktivitäten

Wir freuen uns auf ein Treffen in der Operngasse, um gemeinsam Ideen soweit möglich 2020 und spätestens 2021 umzusetzen. Vorschläge dazu (3/4 Seite zu Inhalt, Umsetzung, Ziele) nehmen wir gerne bis 1. Dezember 2020 entgegen.

[1] Das Angebot ist kostenlos sofern keine gewerbliche Nutzung, die über Honorarbeiträge hinausgeht  vorliegt. Für Vereine und gewerbliche Betriebe werden je nach Art der Zusammenarbeit Aufwandsentschädigungen verrechnet.

Projektschwerpunkte im Schuljahr 2020/21,

ab sofort nehmen wir Projektvorschläge zu folgenden Themenschwerpunkten entgegen.

Fortsetzung des Projekts „Komm, wir singen!“

unter der Schirmherrschaft von Hubert von Goisern können Projekte eingereicht werden, die das Erarbeiten von ausgewählten Liedern unterstützen. Ende Juni sind alle eingeladen diese Lieder in einem gemeinsamen Konzert mit Hubert von Goisern in Klagenfurt zu singen.

Projekte zur musikalischen Basisbildung

Es werden Aktionen unterstützt, bei denen SchülerInnen und Lehrende Grundfertigkeiten und –kompetenzen zum aktiven Musizieren erlernen. Dabei geht es um das Kennen lernen der eigenen Stimme, um Bewegungen zur Musik, um ein aktives Tun und ein einfaches Begleiten und Zusammenspiel mittels Instrumente.
Es soll mit Liedern und Stücke gearbeitet werden, die jederzeit abrufbar im Gedächtnis bleiben und die im Rahmen von alltagsbezogenen Anlässen vorgetragen werden können. Dabei geht es weniger um die Professionalisierung und Bühnenreife, sondern um Musik im Lebenszusammenhang: Singen, um zu feiern, jemanden hochleben lassen, Kritik zu äußern, zu kommunizieren, Abschied zu nehmen oder zu trauern.
Die Volksliedwerke bieten gerne Anregungen und Workshops an Schulen an, unter Einbeziehung von Familien, Vereinen, Gemeinde sowie Aus- und Fortbildungen von Lehrpersonen und MultiplikatorInnen an PHs, BAKIPs.

Volksmusikland/Lernen

Lehr- und Lernmaterial aus dem Schulprojekt ist online über Volksmusikland/Lernen zugänglich. Gerne nehmen wir weitere best practice Beispiele anhand von Video-, Audio-Notenmaterial, Stundenentwürfe etc. auf. Sofern die Einarbeitung vom jeweiligen Volksliedarchiv durchgeführt werden kann, können Projektgelder aus Mit allen Sinnen beantragt werden.
www.volksmusikland.at/lernen

Im Portrait: Volker Derschmidt, Peter Windhofer, Hermann Fritz, Klaus Neuper.

In einer vierteiligen Sendereihe zeichnet Irene Egger ein musikalisches Portrait dieser Musiker, Lehrer und Forscher. Es geht um ihre musikalischen Prägungen innerhalb der Familie, um ihre Vorbilder, aber auch um ihre Schüler, denn ihr musikalisches Wirken ist vielseitig. Sie alle sind prägend für eine regionale Musikkultur, die weit über ein lokales Umfeld hinausreicht und auch für musizierende Nachfolgegenerationen von großem Interesse.  Die Gespräche wurden im Rahmen von Diskussionen bei den Sommerakademien 2017/18 zum Thema Erbschaften aufgezeichnet

SONY DSC
Volker Derschmidt, Foto Herbert Zotti

Volker Derschmidt

Mittwoch, 5. August 2020, 12.05 Uhr,
Wiederholung:  Sonntag, 9. August 2020, 12 Uhr

L1020055
Peter Windhofer, Foto: Herbert Zotti

Peter Windhofer

Mittwoch, 19. August 2020, 12.05 Uhr,
Wiederholung: Sonntag, 23. August, 12.00 Uhr

Weitere Sendetermine folgen und dann jederzeit zum Nachhören auf:
www.freiesradio.at

Irene Egger vom Österreichischen Volksliedwerk produziert für das Freie Radio Salzkammergut Sendungen zu aktuellen Themen der Volksmusik. In ihren Sendungen sind stets Raritäten aus dem Archiv des Österreichischen Volksliedwerks zu hören. Dabei spielen Beziehungen und Gegenüberstellungen zu anderen Musikrichtungen zu populären Strömungen und zur Kunstmusik in Vergangenheit und Gegenwart eine wichtige Rolle.

Vergangene Sendungen im Freien Radio Salzkammergut

2019: Die Natur im Winter in musikalischen Bildern
2018: 200 Jahre „Stille Nacht – heilige Nacht“
2017: Einblicke in die Sommerakademie 2017 zum Thema Erbschaften

Zum Nachhören auf:
www.freiesradio.at

Bundesarbeitsgemeinschaft Österreichischer Volkstanz.

22. – 25. August 2020, Hotel Magerl in Gmunden.

Unsere alljährliche BAG-Woche soll trotz aller Widrigkeiten auch dieses Jahr stattfinden – wie genau das in der Umsetzung aussehen wird, können wir erst im Laufe des Sommers sagen – nämlich dann, wenn es konkrete Aussagen dazu von der Bundesregierung gibt.
Wir haben vor, Bewegungsschulung und Tanz ohne Körperkontakt anzubieten, Tanzschritte und Bewegungen zu verfeinern und zu vertiefen. Wir wollen wandern, singen, musizieren und uns interessante Vorträge über Volkstanz und -tänze anhören. Im wunderbar erfrischenden Traunsee dürfen wir – sofern es das Wetter zulässt – das eine oder andere Bad nehmen.

Die Anmeldung erfolgt wie immer über das Büro der BAG, erreichbar unter https://volkstanz.at, +436606795591 oder bag(at)volkstanz.at