Musik aus den Regionen – Neue Chancen für neue Talente.

Mittwoch, 5. Oktober 2022, ab 12 Uhr.
Conference Center Laxenburg, 2361 Laxenburg


Schlager aus Österreich und Volksmusik als ursprünglichste Form der Musik, aus der sich Genres wie volkstümliche Musik, Blasmusik oder Wienerlied ableiten, erfreuen sich seit jeher großer Beliebtheit in der Bevölkerung und werden bei Veranstaltungen gerne gespielt. Doch seit einigen Jahren kommen diese Musikgenres in den Rundfunkprogrammen des Landes immer weniger vor.

Wie kann dieser Trend aufgehalten werden? Welche Ressourcen sind erforderlich, damit dieses spezifische Marktsegment neu belebt wird? Welche Ideen liegen vor, um Talente für eine musikalische Karriere zu begeistern?

Darüber diskutieren Expertinnen und Experten aus der Branche in thematischen Panels mit Key Playern und Multiplikatoren.


Wir freuen uns auf Beiträge von: Andreas Gabalier * Die Mayerin * Herbert Pixner * Monika Ballwein * Christof Straub * Rudi Schedler * Harald Huber * Maria Grossbauer * Irene Egger * Sepp Adlmann * Günter Loibl * Gustl Viertbauer * Dietmar Lienbacher * und viele weitere Gäste


Gemeinsam mit dem Land Niederösterreich ladet die AKM I austro mechana Sie herzlich ein, an dieser Veranstaltung teilzunehmen und mitzudiskutieren. Das Österreichische Volksliedwerk ist mit einem Beitrag dabei.

Anmeldung und Details unter: AKM I austro mechana

Der Himmel voller Geigen. Eine Rudi Pietsch Trilogie

Rudi Pietsch (1951 – 2020) – Geiger, Sänger, Vermittler, Lehrender, Forscher, Mensch,

Teil I: Symposion & Geigen.Werkstatt
14. | 15. | 16. Oktober 2022
Schloss Goldegg | Land Salzburg

Bei aller Nonchalance, die ihn immer auszeichnete – auf die Unterscheidung zwischen dem Akademiker Dr. Rudolf Pietsch und dem Musikanten Rudi Pietsch legte er stets großen Wert. Nicht etwa, weil ihm der akademische Titel wichtig gewesen wäre, sondern weil es für ihn zwei unterschiedliche Welten, zwei Selbstverständnisse, zwei Vermittlungspositionen waren. Als Rudi Pietsch konnte er aus ganzem Herzen Musikant und Mensch sein – sein angeborener Witz und Charme sprangen dann mit oder ohne Geige, auf der Bühne oder am Wirtshaustisch auf die ganze Gesellschaft über.
Goldegg als Auftakt der Rudi Pietsch Trilogie wird, nicht zuletzt mit zwei abendlichen Konzerten, den Menschen und Musikanten „Rudi“ Pietsch in den Mittelpunkt stellen.

Darüber hinaus wird die diesjährige Geigen.Werkstatt, der Rudi als Ideengeber und Lehrer sehr verbunden war, in dieser Trilogie integriert. Eingeladen sind vorwiegend Volksmusikgruppen/-ensembles mit mindestens einer Geige/Violine und Solisten (ohne Altersgrenze – nicht für reine Anfänger geeignet).

Nähere Informationen finden Sie unter Salzburger Volksliedwerk | Detail oder telefonisch unter +43 (0)662 8042 2583.


Teil II: Rudi Pietsch in Wien – Vermittler und Wissenschaftler
18. Oktober 2022
mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien

Der zweite Teil der „Rudi Pietsch Trilogie“ findet an der mdw – Universität für Musik und darstellende Kunst Wien statt. Hier hat Rudi Pietsch zuletzt am Joseph Haydn Institut für Kammermusik und Neue Musik und an seinem ehemaligen Heimatinstitut, dem Institut für Volksmusikforschung und Ethnomusikologie geforscht und unterrichtet.

Die Erinnerung an den Freund und Kollegen Rudi als einfallsreichen und phänomenal erfolgreichen Vermittler von (Volks)musik und Tanz sowie als europäischen Wissenschaftler will – mit seinem Elan, seinem Witz und mit seinem tiefen Ernst – in Erinnerung gerufen werden. Er eröffnete Generationen von jungen Studierenden neue Horizonte.
Wie hat Rudi Pietsch als Lehrer, als Fachkollege und als Mensch angeregt und begleitet? Welche neuen Ressourcen konnte er für seine unermüdliche Arbeit als Vermittler und Wissenschaftler erschließen? Wie hat er von Wien aus sein einzigartiges volksmusikalisches Netzwerk aufgebaut? Auf all diese Fragen werden gemeinsam in Vorträgen, Würdigungsworten und nicht zuletzt mit viel Musik Antworten aufgespürt.

mdw – Joseph Haydn-Saal | Anton-von-Webern-Platz 1, 1030 Wien

Informationen zum genauen Programmablauf finden Sie hier.
Um Anmeldung für Vor-/Nachmittag oder den ganzen Tag wird gebeten. Kontakt: Martina Krammer krammer@mdw.ac.at, T +43 (0)1 71155-4201

Eintritt frei


Teil III: Tanzmusik im Alpenraum. In Erinnerung an Rudolf Pietsch – Symposium zur Volksmusikforschung in den Alpen
25. – 26. Oktober 2022
Innsbruck, Haus der Musik

Rudi Pietsch hat nicht nur die Reihe der Innsbrucker Symposien zur Volksmusikforschung als mehrmaliger Referent und oftmaliger Diskutant und zuletzt sogar als Förderer sehr geprägt, sondern auch für die Erforschung der Tanzmusik im Alpenraum Großartiges geleistet und beeindruckende Studien hinterlassen. In seinen Arbeiten und Vorträgen ging es ihm neben der Darstellung von Instrumenten, Spieltechniken, Repertoires und Spielanlässen ganz besonders um die Wechselbeziehungen von Volksmusik und Volkstanz, welche ihn auch als praktizierenden Musiker stets beschäftigten.

Das Symposium richtet sich an Fachleute, interessiertes Publikum und an die Teilnehmer:innen und Juror:inn:en des um diese Zeit in Innsbruck stattfindenden 24. Alpenländischen Volksmusikwettbewerbes und bildet den Abschluss der Tagungs-Trilogie in Gedenken an Rudi Pietsch. Veranstalter des 3. Teils ist das Department für Musikwissenschaft/Fachbereich Musikalische Ethnologie der Universität Mozarteum Salzburg.

Haus der Musik | Universitätsstraße 1, 5. Stock, Vorlesungssaal, 6020 Innsbruck

Um Anmeldung wird gebeten. Kontakt: thomas.nussbaumer@moz.ac.at, +43 676 88 122 345

Tagungsbeitrag: EUR 20,- / Studierende: Eintritt frei


Sound in the City: Musik in mitteleuropäischen Städten
17. bis 18. November 2022
Graz

Foto(c)Volkskultur Steiermark/Sascha Pseiner

Zweitägiges Symposium zum Thema (Volks-)Musik in der Stadt: Städte sind von Menschen bewohnt, die aus verschiedenen Orten stammen, selbst wenn sie keine Landesgrenzen überschritten haben, um dorthin zu gelangen. Daher umfasst die Musik einer Stadt die Volkskulturen vieler verschiedener Orte und Regionen. 

Das Programm gliedert sich in drei Schwerpunkte
1. Schule und Ausbildung (Wie klingt die Stadt in der Schule?) 
2. Volksmusik & Volkskultur in der Stadt (Wie klingt das Land in der Stadt?) 
3. Musikalische Gemeinschaften (Wie klingen verschiedene Länder und Kulturen in der Stadt?)

Während das Symposium international ausgerichtet ist, findet eine Reihe von Aufführungen mit in Graz beheimateten Musiker*innen unter dem Titel „Volksmusik in der Stadt“ statt. Im Rahmen des Symposiums werden am 18.10. die Canorium Styriae-Preise verliehen. 

Eine Veranstaltung des Steirischen Volksliedwerks, des Instituts für Ethnomusikologie der Kunstuniversität Graz und der Privaten Pädagogischen Hochschule Augustinum Graz.

Im Rahmen des Symposiums werden auch die CANORUM STYRIAE PREISE des Steirischen Volksliedwerks verliehen, welche in zweijährigem Abstand ausgelobt werden. Das Ziel ist die forcierte wissenschaftliche Aufarbeitung der musikalischen Volkskultur der Steiermark. Ausgezeichnet werden jene Arbeiten, die dem Verständnis musikalischer Volkskultur im alpinen Raum durch aktuelle Fragestellungen, innovative Methoden oder die Erschließung bislang nicht zugänglicher Quellen den größten wissenschaftlichen Nutzen erbracht haben.

Florentinersaal / Palais Meran, Leonhardstraße 15, 8010 Graz

Kontakt: Steirisches Volksliedwerk

Nach einer langen coronabedingten Pause freuen sich einige Schulklassen im Rahmen vom Schulprojekt „Mit allen Sinnen“ Konzerte und größere Singveranstaltungen am Ende des Schuljahres abhalten zu dürfen. Diese sollen den Kindern ein Musikerlebnis in einer großen Gemeinschaft ermöglichen. Jede/r ist herzlich eingeladen zu kommen und sich gleich auf das große Konzert „Komm, wir singen!“ mit Hubert von Goisern im Rahmen des Bundesjugendsingens Ende Juni 2023 einzustimmen.

Niederösterreich

28. Juni 2022, 17-18 Uhr I Hauptplatz Herzogenburg

Singen mit Aussicht

eine Initiative der NMS Herzogenburg. Schulchöre der regionalen Volksschulen, die Schüler:innen der NMS Herzogenburg, zahlreiche Chöre der Umgebung und sangesfreudige Menschen sind in Herzogenburg zu einem „Singen mit Aussicht“ eingeladen.
Information: Volkskultur Niederösterreich

Vorarlberg

1. Juli 2022, 18 Uhr I CASHPOINT Arena, Altach

Sing mit

Auftritt des größten Vorarlberger Kinderchor mit dem Ziel, jungen Menschen zwischen 8 und 14 Jahren das „Erlebnis Singen“ zu vermitteln.

Tirol

4. Juli 2022, 10 – 11.30 Uhr I Innenhof der Hofburg Innsbruck

Tirol singt!

Tiroler Musikvolksschulen & Musikmittelschulen feiern gemeinsam ein Singfest

Steiermark

25. Mai 2022 I Grazer Landhaushof

Meistersingerfest

Das 4. Meistersingerfest konnte am 25. Mai im Grazer Landhaushof gleich zweimal stattfinden. Rund 1300 Jugendliche haben bei diesem Fest des Singens teilgenommen. Eine begeisternde Birgitta Wetzl führte durch das Programm, leitete die Jugendlichen an und sorgte für gute Stimmung. Dank der Unterstützung durch das Steirische Volksliedwerk konnte allen jungen Sängerinnen und Sängern das Meistersinger-Liederheft 2022 zur Verfügung gestellt werden, das auch die Lieder der österreichweiten Aktion „Komm, wir singen“ enthält.

Bilder und weitere Informationen: Meistersinger

zum Konzert „Komm, wir singen“ 2023 mit Hubert von Goisern
zum Schulprojekt Mit allen Sinnen

Bild: Meistersinger, copyright Mias Photoart


ein Projekt gefördert durch:

Die Ausschreibung ist da

Anmeldephase: 1. Juni – 15. Juli 2022


Vom 27. bis 30. Oktober 2022 ist es endlich wieder so weit! Junge MusikantInnen und SängerInnen aus vier Ländern – Österreich, Bayern, Südtirol und Schweiz – treffen sich, um beim größten Wettbewerb rund um die traditionelle Volksmusik, dem Alpenländischen Volksmusikwettbewerb/Herma Haselsteiner-Preis, ihr Können zu präsentieren.
Die Veranstaltung ist die größte ihrer Art und ein Fixpunkt der Volksmusikszene im Alpenraum. Die Teilnahme am Wettbewerb ist jedoch mit 150 Wertungen für Gruppen und Solisten begrenzt.

Die Begegnung der unterschiedlichen, volksmusikalischen Regionen, verbunden mit ihren typischen Trachten und Musizierstilen ist jedes Mal für alle aktiv Mitwirkenden, aber auch für die tausenden BesucherInnen ein außergewöhnliches Erlebnis.

Zahlreiche Musikantentreffen, der große Volkstanzabend, Musik und Gesang in der Innenstadt, Volksmusikfrühschoppen in Innsbrucker Gasthäusern, die internationale Noten-, Trachten- und Instrumentenverkaufsausstellung „Rund um die Volksmusik“, der feierliche Volksmusikfestabend mit Verleihung der begehrten Herma Haselsteiner-Preise und der festliche Radio-Abschlussgottesdienst am Sonntag im Innsbrucker Dom laden zum Besuch dieses einzigartigen Wochenendes nach Innsbruck ein.

Trailer_Jetzt anmelden!
Ausschreibung AVMW 22_Download

Kontakt und Anmeldung: Tiroler Volksmusikverein

die Rolle der Volksmusik für den Tourismus – Sonderausstellung.

10. Juni bis 27. November 2022.


Tiroler Volkskunstmuseum, Universitätsstraße 2, 6020 Innsbruck


WAS WÄRE DER TOURISMUS IN TIROL OHNE DIE VOLKSMUSIK?

Die Tiroler sind lustig / Die Tiroler sind froh / Sie verkaufen ihr Bettchen / Und schlafen auf Stroh heißt es in einem alten Kinderlied. Es besingt die Tiroler*innen als lustiges, musikalisches und geselliges Volk. Bereits vor 200 Jahren bahnte sich diese Vorstellung ihren Weg in die Köpfe der Menschen und die Welt und machte Tirol als Tourismusdestination attraktiv.

Schon die Epoche der Romantik sowie die sogenannten Tiroler Freiheitskämpfe schärfen das Bild Tirols als imposante Naturlandschaft mit originellem Menschenschlag, insbesondere bei den deutschen Nachbar*innen. Die Tiroler*innen wiederum nutzen die Aufmerksamkeit, um singend Europa zu erobern und locken mit ihren Auftritten zu einem Besuch in der Alpenregion. Bald treten sie von Nordamerika über Skandinavien bis Russland an Königshöfen und in Konzertsälen auf. Doch hier wird nicht nur Gesang geboten. Auf umjubelten Tourneen begeistern die Gruppen mit einem ausgeklügelten publikumstauglichen Programm in optisch auffallender Garderobe. In den Tiroler Abenden des 20. Jahrhunderts setzt sich das Konzept hierzulande fort. Ihre Qualität wird seit 1968 sogar per Gesetz geschützt. Die Volksmusik selbst wiederum prägt nach einer jahrzehntelangen Entwicklung zwischen Inszenierung und Kulturgut bis heute den Tourismus und die Marke Tirol.

Jodeln über die Alpen hinaus

Workshop mit dem Duo Huja

Sa, 30.7. 2022, 13.30 – 16.30 Uhr, Tiroler Volkskunstmuseum, Universitätsstraße 2, 6020 Innsbruck, Kreuzgang

Das Duo Huja (Heidi Clementi und Brigitte Knapp) lädt sie zu einer kleinen Reise in die Welt der Jodler ein. Präsentiert werden Jodler und jodelähnliche Gesänge aus verschiedenen Kulturen. Gemeinsam lernen wir einfache Jodler, üben den typischen Jodelklang, erkennen den Unterschied zwischen einem Muotertoler Jodler aus der Schweiz und einem typischen Tiroler Jodler und lauschen den fremden Klängen eines Pygmäenjodlers oder eines Yoiks der Samen.  Denn gejodelt wird nicht nur in den Alpen, auch in anderen Volksgesängen ist das Jodeln, das feine Spiel mit der Stimme, ein fester Bestandteil der Gesangskultur.

Im Laufe des Workshops ist auch eine Kurzführung in der Sonderausstellung „Wir Tiroler sind lustig“ vorgesehen.

Für Erwachsene und Jugendliche ab 14 Jahren. Kosten: 5 €. Mit Anmeldung (bis Fr. 22.7)
Anmeldung erforderlich (bis Fr. 22.7)

anmeldung@tiroler-landesmuseen.at, +43 512 594 89 – 11
https://www.tiroler-landesmuseen.at/termin/jodelworkshop/?datum=202207301330

Mehr Information, Öffnungszeiten und Preise: Wir Tiroler sind lustig – Tiroler Landesmuseen (tiroler-landesmuseen.at)

Fotos: Tiroler Volkskunstmuseum

Dienstag, 22. Februar 2022 I 14 Uhr I
zum Höchwirt I Zösenberg 6 I 8045 Graz-Weinitzen.

Am Dienstag vor dem Faschingsdienstag suchen wir wieder die originellsten Teufelsgeigen mit ihren Spieler*innen wenn es heißt: Wer wird „Geigateifl“ 2022? Harmonikaspieler*innen sind erwünschte und begehrte Gäste.

Mit: Ernst Fritz (vulgo BlizzFrizz), Gunther Hasewend (vulgo GrauBuaGunta), Christian Hartl (vulgo Erzberger Bålgfålter), Michael Reiter (vulgo Admonter Stiftsbradler)

Kosten € 5,-,  keine Anmeldung erforderlich, Registrierung vor Ort.

Info: www.steirisches-volksliedwerk.at | T.+43(0)316 / 908635

Das 1. Fest der Historischen Harfe.

Haydn’s Folk Harp.

11. – 14. November 2021, Innsbruck.

Im Fokus des Symposiums stehen die historische Einfachpedalharfe als Instrument der ‚Kunstmusik‘ sowie die mit ihr bautechnisch verwandte Tiroler Volksharfe. Näher beleuchtet wird das Umfeld Joseph Haydns, wo die Harfe einerseits als Instrument der Hausmusik und andererseits als Orchesterinstrument eine Rolle spielte (Anknüpfungspunkt: der Harfenvirtuose Johann Baptist Krumpholz am Esterházy’schen Hof unter Kapellmeister Haydn). In den 15 Referaten und „Lecture Concerts“ wird aber auch der historische Kontext vertieft, wobei bestimmte Regionen in den Mittelpunkt rücken (Harfenistinnen und Harfenisten in Wien, Edinburgh und Tirol). Drei Referate widmen sich der Harfenisten- und Harfenbauerdynastie Hochbrucker und einen weiteren Schwerpunkt bildet die alpenländische Volksmusiktradition rund um die Tiroler Volksharfe. In Summe kommen musikhistorische, aufführungspraktische, repertoirerelevante, kultur- und sozialgeschichtliche, instrumententechnische und ethnologische Aspekte des Themas zur Sprache.
Tagungsleitung: Federico Celestini, Franz Gratl, Thomas Nußbaumer

Eine Initiative von: Harfenlabor/Margret Köll – Department für Musikwissenschaft/Fachbereich Musikalische Ethnologie der Universität Mozarteum Salzburg – Institut für Musikwissenschaft der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck – Tiroler Landesmuseen – Haus der Musik Innsbruck – Tiroler Volksmusikverein – Innsbrucker Festwochen der Alten Musik – Italienisches Kulturinstitut Wien

Information und Anmeldung: Harfenlabor

Foto: Schulprojekt Mit allen Sinnen / ÖVLW

Glocken im Alpenraum – zwischen Signal und Klangkunst.

29. – 31. Oktober 2021, Innsbruck

Mit Vorträgen von Markus Göller, Norbert Hauer, Beat Jaggy, Mojca Kovačič, Thomas Nußbaumer, Michael Plitzner, Ivo Radakovich, Albert Torggler, Thomas Uibel, Jörg Wernisch, Flavio Zambotto


Mit einem Carillonkonzert (Ariane Toffel und Georg Wagner), Besuch der Glockengießerei Grassmayr und einer Glockentour (Leitung: Norbert Hauer) im Großraum Innsbruck  

Detailliertes Programm zum Download

Eine Veranstaltung der Universität Mozarteum Salzburg/Fachbereich Musikalische Ethnologie (Innsbruck) am Department für Musikwissenschaft, des Österreichischen Glockenarchivs und des Instituts für Volkskultur und Kulturentwicklung (ivk)

Tagungsleitung: Thomas Nußbaumer und Jörg Werrnisch


Anmeldung erbeten: thomas.nussbaumer@moz.ac.at

Zutritt: (aktuell) 3G-Regel

Foto: Glockengießerei Grassmayr

Sangesfreudige Menschen – geübte wie ungeübte – treffen sich zum offenen, ungezwungenen Singen. Dabei geht es nicht so sehr um perfekte gesangliche Leistungen, sondern vielmehr um die Freude am gemeinsamen Singen. Alle sind eingeladen mitzumachen!

Burgenland

Wirtshaussingen

7.10.2021, 18 Uhr Wirtshaussingen s’Schmankerlwelt. Rechte Hauptzeile 5, 7053 Hornstein
20.10.2021, 18.30 Uhr Wirtshaussingen im Dorfmuseum Mönchhof. Bahngasse 62, 7123 Mönchhof

Weitere Information und Anmeldung: Burgenländisches Volksliedwerk

Niederösterreich

Sängerinnen- und Musikantenstammtisch

26.9. I 31.10. I 28.11. I 19.12., jeweils 16 Uhr Sänger- und Musikantenstammtisch Schrattenbach. Gasthaus Zum alten Schlossteich, Schrattenbach 8, 2733 Schrattenbach

9.10. I 13.11. I 11.12., jeweils 19 Uhr Musikantenstammtisch Langenzersdorf. Seeschlachtwirtin Alexandra, Alleestraße 85, 2103 Langenzersdorf

Weitere Information und Anmeldung: Volkskultur Niederösterreich

Oberösterreich

5.11., 17 Uhr Aus dem Liederschatz des Oberösterreichischen Volksliedarchivs. LMS Bad Goisern, Schmidgasse 13 b, 4822 Bad Goisern

Weitere Information und Anmeldung: Oberösterreichisches Volksliedwerk

Salzburg

Sing mit – Offenes Singen

27.9. I 18.10. I 22.11., 19.30 Uhr Pfarrheim Niederalm, 5081 Niederalm

30.9. I 14.10. I 28.10. I 11.11. I 25.11., 16 Uhr Klubraum der Volkshilfe, 5020 Salzburg-Itzling

4.10., 19 Uhr Haus der Musik, 5412 Puch

6.10. I 3.11. I 17.11., 14.15 Uhr Pfarrheim St. Michael, 5163 Mattsee

13.10. I 10.11., 14 Uhr Gasthof Pliemgut, 5026 Salzburg

jeweils am 2. Mittwoch im Monat um 19.15 Uhr Saal der Salzburger Volkskultur, 5200 Salzburg

Weitere Information und Anmeldung: Salzburger Volksliedwerk

Steiermark

Sänger- und Musikantenstammtisch (Auswahl)

jeweils am 1. Montag im Monat, 19 Uhr Buschenschank Thurner, Stein 6, 8282 Loipersdorf

jeweils am 1. Dienstag im Monat, 19 Uhr Buschenschank Strommer, Mantscha 52, 8054 Graz

jeweils am 1. Mittwoch im Monat, 19 Uhr Ardning Alm Hütte, Alm 40, 8904 Ardning

jeweils am 2. Donnerstag im Monat, 19 Uhr Vulkanlandstadl Unger, Pichla 43, 8355 Tieschen

jeweils am 1. Freitag im Monat, 19 Uhr Buschenschank Lärcheggschmölzer, Stiwoll 15, 8113 Stiwoll

jeweils am 2. Samstag im Monat, 14.30 Uhr Musiwirt Anbauer, Hönigsberggasse 8, 8682 Mürzzuschlag-Hönigsberg

jeweils am 1. Sonntag im Monat, 14 Uhr Gashaus Kern, Ottendorf 32, 8312 Ottendorf an der Rittschein

Jodeln

15.11.2021, 18.30 Uhr Jodler-Tankstelle Steirisches Volksbildungswerk

jeden Mittwoch im November 2021, 18.30 – 20.30 Uhr Kleine Jodelschule, Steirisches Volksbilungswerk

Weitere Termine, Information und Anmeldung: Steirisches Volksliedwerk

Tirol

29.9., 20 Uhr, Singen im Rahmen von Tirol zualosen … Musikantenhoangart Canisiusbrünnl, 6063 Rum

1.10. I 5.11., 20 Uhr Musikantenstammtisch im Gasthof Traube, Pettneu am Arlberg

13.11., 20 Uhr Sänger- und Musikantentreffen beim Stanglwirt, 6353 Going am Wilden Kaiser

Weitere Termine, Information und Anmeldung: Tiroler Volksmusikverein

Wien

Singen im Winter

25.11, 2.,10., 17. 12. 2021, jeweils um 18.00 Uhr, mit Herbert Zotti und Christine Enzenhofer, Liebhartstaler Bockkeller, Gallitzinstraße 1, 1160 Wien

Weitere Informationen und Anmeldung: Wiener Volksliedwerk