AKM Rahmenvertrag

Grundsätzlich sind alle Musikveranstaltungen meldepflichtig, auch wenn keine geschützten Werke zur Aufführung kommen! Für unsere Mitglieder gelten folgende Regelungen: Die Veranstaltungen müssen entweder direkt vom Volksliedwerk oder mit dem Hinweis zur Mitgliedschaft zu einem Volksliedwerk gemeldet werden. Die Mitgliedschaft in einem Bundesland und das Bundesland der Aufführung müssen nicht identisch sein. Bei nachweislich 100% ungeschützter Musik sollte es zu keiner Verrechnung kommen.

1. Veranstaltungen mit bezahlten Musikgruppen, Programm, Vorankündigungen und Eintritt: (z.B.: Konzerte, Bälle…)

Solch eine Veranstaltung ist bis zu 3 Tage vorher mit Hinweis auf die Zugehörigkeit zum jeweiligen Volksliedwerk und dem damit verbundenem Vertrag bei der AKM Landesgeschäftsstelle mittels offiziellen Formularen zu melden, auch wenn keine geschützten Werke aufgeführt werden. Eine Liste der gespielten Musiktitel sollte bis zu 14 Tage danach eintreffen. Lassen sich die Musiktitel nicht nachvollziehen, gilt auch ein Standardprogramm der Musikgruppe, bzw. ein Standardsammelprogramm von häufig gespielten Stücken. Hier sei jedoch zu bedenken, dass bei Sammelprogrammen immer die gleichen Urheber/Interpreten zum Zug kommen und nicht jene, die tatsächlich gespielt werden.

Ermäßigungen

Werden geschützte Werke aufgeführt, gewährt die AKM eine 40% Ermäßigung auf den Gesamtpreis. Sofern es sich um Veranstaltungen mit traditioneller Volksmusik oder besonderem Bildungscharakter handelt werden 50% gewährt. Liegt der Anteil der geschützten Werke unter 30% kommt es zu einer prorata Berechnung.
Die Abrechnung von Veranstaltungen erfolgt nicht nach gespielten Titeln  sondern die Veranstaltung wird als gesamtes bewertet inklusive 40% Ermässigung. Daher gibt es keinen Tarif pro Stück  (außer bei prorata Verrechnung, wenn die Anzahl der geschützten Werke unter 30% liegt). Bei Sälen mit hohem Fassungsraum, aber wenig Besuchern ist eine Kartenabrechnung (Berechnung nach Besuchern günstiger)

1.1. Bei Veranstaltungen mit bezahlten Musikgruppen, aber ohne Eintritt (z.B.: Konzerte, Bälle…)

Hier ist die Bemessungsgrundlage das Honorar der Musikgruppen, sprich hohe Honorare hohe, niedrige Honorare niedrige Vorschreibung

2. Kleinveranstaltungen auf die folgende Kriterien zutreffen: (offene Singen, Sänger- und  Musikantenstammtische…)

max. 100 Personen, kein Eintritt, keine Musikerhonorare, Ort und Zeit vorangekündigt, jedoch kein festes Programm Hier genügt eine Kurzinformationen über die Veranstaltungen (Ort und Zeitangaben). Sollte es sich um eine Veranstaltungsreihe handeln, reichen je nach Anzahl der Veranstaltungen 1- 4 Meldungen pro Jahr (als Liste, Veranstaltungsfolder, Jahresprogramm… mit Kennzeichnung der relevanten Veranstaltungen) bei der jeweiligen AKM Landesgeschäftsstelle, wiederum mit Hinweis zur Zughörigkeit zum Landesvolksliedwerk. Zu empfehlen ist auch ein Standardsammelprogramm abzugeben.
Die Berechnung erfolgt je nach Anzahl aufgeführter geschützter Werke.

Ermäßigung

Bei offenen Singen, Sänger und Musikantenstammtischen konnte für etwaige Kosten, die im Zusammenhang mit geschützten Werken entstehen, der Veranstalterverband Österreichs gewonnen werden hierfür die Gesamtkosten zu übernehmen. Es erfolgt eine jährliche Pauschalbrechnung, dem Veranstalter selbst entstehen keine Kosten. Etwaige Rechnungen bitte mit diesem Hinweis und Zugehörigkeit zum Volksliedwerk an die jeweiligen AKM Geschäftsstellen retournieren. Voraussetzung ist eine Zugehörigkeit zu einem Volksliedwerk.

3. keine Gebühren

Benefizkonzerte bei dem gesamter Reingewinn (auch Musik bekommt keine Honorare bzw. Fahrtkosten) einem wohltätigen Zweck dient; dies soll am Plakat/Flyer stehen.
Musikalische Umrahmung von religiösen Feiern mit liturgischer Handlung
Bürgerliche Feierlichkeiten (z.B. Ehrungen)
private Festlichkeiten
es werden keine geschützten Werke aufgeführt
spontanes Singen und Musizieren, hier entfällt auch Meldepflicht