Das Programm

Sujet_quer

Mittwoch, 26. August 2020

16 – 18 Uhr: Migration: Mitgebrachtes und neu Formatiertes

  • Zum Sujet. Irene Egger, Geschäftsleiterin des Österreichischen Volksliedwerks
  • Einführung. Konrad Köstlin, Vizepräsident und Leiter der Wissenschaftlichen Kommission des Österreichischen Volksliedwerks
  • Migration visualisiert, Erfahrungen im Museumskontext. Karl C. Berger, Tiroler Volkskunstmuseum

 19.30 Uhr: Abendessen mit Geburtstagsfeiern
Hausruckdepressionen, auf den Spuren von Franz Czech. Der „Hausruckkreis“ vor rund 200 Jahren. Klaus Petermayr, musikalisch umgesetzt von Albin Paulus

Donnerstag, 27. August 2020

09 – 12 Uhr: Gesellschaftliche Kontexte

  • Landler in Siebenbürgen. Anmerkungen zu historischen Migrationen im Habsburgischen und Formen der „Erinnerungskultur. Wilfried Schabus, Österreichische Akademie der Wissenschaften
  • Die Dachauer Künstlerkolonie. Die großstädtische Entdeckung der Landschaft. Monika Wolf

15 – 18 Uhr: Minderheiten 

  • Music and Minorities Research Center MMRC (Wittgensteinprojekt). Ursula Hemetek, Universität für Musik und darstellende Kunst, Wien
  • Interview mit ESRAP (angefragt)

17 – 18 Uhr Parallelvorträge

  • European Voices, Forschungszentrum für Europäische Mehrstimmigkeit. Ardian Ahmedaja, Universität für Musik und darstellende Kunst, Wien
  • Die Alpenländische Mehrstimmigkeit, aktuelle Forschungsergebnisse aus und für die Praxis. Volker Derschmidt, Forscher und Musiker

19 Uhr: Empfang beim Bürgermeister der Stadt Gmunden

Freitag, 28. August 2020

09 – 12 Uhr: Kulturelles Kapital und Wertschöpfung aus Kultur

  • Devise Zither, zum Kurswert kulturellen Kapitals. Katharina Pecher-Havers, Institut für Musikpädagogische Forschung, Musikdidaktik und Elementares Musizieren an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien. Vortrag mit Musikbeispielen von Cornelia Mayer, Zitherspielerin und -lehrerin
  • Singen am Abgrund, Bergsteiger als Jodler – Jodler als Bergsteiger. Eva C. Banholzer, Pianistin, Forscherin
  • Jodeln in Wien – im Netzwerk einer transalpinen Jodelszene. Martina R. Mühlbauer, Musikwissenschaftliches Institut Universität Wien

15 – 18 Uhr: Identitäten und Heimaten

  • heimat=sharing, Filmpräsentation eines Leader-Projekts. Siegfried Kristöfl, Historiker und Kulturvermittler
  • Der Besetzungswandel in den österreichischen Blasorchestern mit Bezügen zur nationalen Volksliedüberlieferung. Rudolf Gstättner, Forscher und Musiker
  • Schlussdiskussion

 18 Uhr: Singen, Musizieren am Rathausplatz ist aus Sicherheitsgründen betreffend Covid-19 seitens der Stadt Gmunden und des Österreichischen Volksliedwerks abgesagt. 

Wir werden die Modalitäten offen gestalten. Das Programm wird dahin beweglich bleiben müssen. Die Formate der Veranstaltung und auch Rahmenbedingungen vor Ort werden sich an die aktuellen gesetzlichen Vorgaben und Sicherheitsbestimmungen betreffend Covid-19 halten. In Anbetracht dieser Situation findet die Sommerakademie 2020 auch verkürzt statt.