Website des Österreichischen VolksLiedWerkes
Sitemap  |  Impressum  |  Kontakt  | 
>  Programm   >  Verband   >  Schauraum
Suche  |  Drucken

Foto: privat

Weihnachtsschauraum


23. November  – 21. Dezember 2017, Mo/Fr 11-14 Uhr, Di/Mi 9 - 17 Uhr, Do 9-19 Uhr 
Österreichisches Volksliedwerk, Operngasse 6

Im Schauraum des Österreichischen Volksliedwerks werden Bücher, CDs und Notenhefte rund um das weihnachtliche Brauchtum, Volksmusikalisches sowie österreichische Neuerscheinungen auf diesen Gebieten angeboten. Dazu gibt es die Möglichkeit, in unserem ausgewählten Flohmarktfundus zu stöbern.

Instrumentenschwerpunkt Zither

Im Rahmen unseres Instrumentenschwerpunkts zur Zither finden sich  Noten, speziell die Neuerscheinungen von Prof. Paul Hertel und CD Aufnahmen zur Zither.
Zu den Themen Zither und Weihnacht kann man  auch im Archiv des Österreichischen Volksliedwerks recherchieren.

Die Zither ist ein Saiten-Zupfinstrument, das in vielen Kulturen der Welt zu finden ist. In Österreich ist das Instrument für Tanzmusik und Liedbegleitung bekannt, wurde in die Stubenmusik-Besetzung integriert und kommt auch in der zeitgenössischen Musik vor. Die Zither schafft es Melodie und Bass in einem Instrument zu vereinen. Als ihr Vorgänger sind das Raffele auch als Kratzzither bekannt. Je nach Besaitung und Spielweise spricht man von Münchner oder Wiener Zither. Das Zitherspiel erfreute sich speziell im 19 und Anfang des 20. Jahrhunderts großer Beliebtheit. Rasch entstanden Zitherschulen und –vereine und damit wurde speziell die Wiener Stimmung und Spielweise der Zither zum Masseninstrument der Arbeiterklasse. Mit dem Film „Der 3. Mann“ erlangte die Wiener Stimmung und Spielweise der Zither Weltberühmtheit.

Im Archiv des Österreichischen Volksliedwerks finden sich zur Zither folgende Dokumente:

  • Bilddokumenten Portraits von Zitherspielern, darunter eine Postkarte aus dem Jahr 1904, Abbildungen aus der Zwischenkriegszeit vom Ensemblemusizieren zu Hause, in der Wirtshausstube oder bei Tanzveranstaltungen.
  • Die Zither wird bei Dokumentation von Feldforschungen genauso wie auf professionellen Schallplatten und CD Aufnahmen gespielt.
  • Notenmaterial mit Kompositionen von Herzog Maximilian in Bayern, der der Zither zu einem enormen Aufschwung verhalf. Präludien und Konzerte mit Orchesterbegleitung, religiöse und Advent-Lieder, Jodler und Wiener Lieder, Schulen und Lehrgänge für die Zither, spezifische Tonsatz- und Akkordlehren, Transcriptionen von Papageno-Arien bis hin zu Operetten-Arrangements sowie eine große Zahl an traditionellen Tänzen und Märschen.
  • Druckwerke mit Tipps zu Wartungsarbeiten wie Stimmtechniken und Saitenwechsel sowie über die Eigenheiten der verschiedenen Spielweisen.
  • Sämtliche Literatur stammt überwiegend aus dem Alpenraum, wobei die Dokumentation der Zither im Alpenraum genauer ist, als die Auseinandersetzung mit den Böhmischen, Mährischen und Schlesischen Traditionen. Die Verschiedenheit der Instrumente (Streichzither, Elegiezither, griffbrettlose Zither, Waldzither, Scheitholz, Kratzzither,…) und deren Entwicklungen ist punktuell in Beiträgen von verschiedenen Fachzeitschriften dargestellt. Des Weiteren findet sich Informatives zur Zither in Schriften von Vereinen, Kreisen und Zentren von Zitherspielern aus den verschiedensten Regionen.

In unmittelbarer Nachbarschaft am Karslplatz findet von 17. November bis 23. Dezember 2017 ART ADVENT statt. Dieser Adventmarkt am Karslplatz bietet täglich von 12 - 20 Uhr allerlei Kunsthandwerk mit einer Schauwerkstatt, Kulinarisches, Kinderprogramm und Konzerte. Informationen zu den Ausstellern und Programm sind am Treffpunkt Operngasse erhältlich. 

                                                 Weihnachtsmarkt